Sament├╝tchen 18.10.: Phacella

Anbau: Phacelia kann┬áin milden Lagen bereits im M├Ąrz, sonst Ende April direkt ins Beet etwa ein bis zwei Zentimeter tief ausges├Ąt werden. Bei 12 bis 18 Grad Celsius keimen die Samen innerhalb von 14 Tagen. Da die Pflanze k├Ąlteempfindlich ist, sollte man mit der Aussaat warten, bis keine Bodenfr├Âste mehr drohen. Als Gr├╝nd├╝ngungspflanze ist der Bienenfreund hierzulande beliebt. Im Dezember werden die St├Ąngel dann abgeschnitten, das Kraut bleibt auf den Beeten liegen. Im Fr├╝hling arbeitet man die Pflanzenreste beim Umgraben mit in den Boden ein. Dies produziert wichtigen Humus. Die nachfolgenden Gem├╝se profitieren von der tief gelockerten, n├Ąhrstoffreichen Erde.

Pflege:

Phacelia ist recht trockenheitsvertr├Ąglich und braucht nicht viel Pflege. Nur w├Ąhrend der Wachstumsphase sollte eine ausreichende Bew├Ąsserung gew├Ąhrleistet sein. Einmal im Monat kann man den Bienenfreund mit etwas D├╝nger versorgen, um ihn in Bl├╝hlaune zu halten. Um eine Selbstaussaat zu vermeiden, sollte die Pflanze vor der Fruchtbildung geschnitten werden.

Samenernte:

Sind┬á die Samen reif, springen die zweispaltigen, braunen Kapselfr├╝chte bei Ber├╝hrung leicht auf. Sofort sind die Samen sichtbar und lassen sich leicht heraussch├╝tteln. Nach dem Trocknen k├Ânnen sie dann im n├Ąchsten Fr├╝hjahr ausges├Ąt werden. In der Regel reift die Saat vom Bienenfreund ungleichm├Ą├čig. Unreife Samenk├Ârner sind generell nicht keimf├Ąhig, sie reifen auch nicht nach. Das Saatgut dieser Pflanzen ist generell k├Ąlte- und frostempfindlich. Bei Temperaturen unter minus f├╝nf Grad sterben sie ab.

Sament├╝tchen 18.9.: Waldstaudenroggen

Anbau:

Mehrj├Ąhrige, sehr frostharte und anspruchslose Gr├╝nd├╝ngungspflanze, starke Bestockung und intensive Durchwurzelung des Bodens, gut geeignet als Winterzwischenfrucht, schneller Aufwuchs auch bei Trockenheit. Saattiefe: 1-2 cm. Waldstaudenroggen kann man am besten zweij├Ąhrig anbauen. Im ersten Jahr arbeitet man das Schnittgut als Gr├╝ndung unter. Waldstaudenroggen ist sehr frostharte und anspruchslose. Die Pflanze sorgt f├╝r eine gute Durchwurzelung des Bodens.┬á Aussaatzeit: Mitte M├Ąrz ÔÇô Mitte Oktober. Die Saattief sollte 1-2cm betragen

Pflege:

Sie Kann┬á auf fast allen B├Âden anbauen werden, nur zu feuchte sollte man meiden.

Samenernte:

Im zweiten Jahr┬á kann man die Samenk├Ârner ernten.

Sament├╝tchen Nr. 18.8.: Leindotter

Anbau:

Zur┬áGr├╝nd├╝ngung┬áwird der Leindotter zwischen M├Ąrz ÔÇô Mai oder September ÔÇô Oktober ausges├Ąt.Der anspruchslose Leindotter mit seinen traubigen Bl├╝tenst├Ąnden mit hell- bis dunkelgelben Bl├╝ten ist eine der ├Ąltesten heimischen Kulturpflanzen und wird aufgrund der ├Âlhaltigen Samen mit hohem Anteil an unges├Ąttigten Fetts├Ąuren kultiviert. Die jungen Bl├Ątter sind essbar; die Samen k├Ânnen in der K├╝che verwendet oder Sprossen gezogen werden. Bei Leindotter handelt es sich um eine einj├Ąhrige und rasch wachsende Pflanze. Er ist ein Lichtkeimer und sollte bei der Ausaat nur d├╝nn mit Erde bedeckt sein. Leindotter ist f├╝r eine kurzfristige Begr├╝nung geeingnet. Er┬áhinterl├Ąsst eine gute Bodengare. Leindotter ist nicht winterhart und friert sicher ab.

Pflege:

Leindotter m├Âchte sonnig und eher Trocken stehen. Er ist ein Schwachzehrer und braucht keine besondere Pflege.

Saatguternte:

Samen reifen in kleinen Kapseln und die anze Kapsel kann geerntet werden.

Sament├╝tchen Nr. 24: Mohnblume

Anbau:

Als ideal f├╝r die Aussaat ins Freie gelten die Monate M├Ąrz bis Mai. Dann ist auch der Boden noch offen und die Pflanzen haben kaum Konkurrenz. Mohn k├Ânnen Sie breitw├╝rfig oder in einem Reihenabstand von 30 Zentimetern auss├Ąen. Anschlie├čend, je nach Sorte, auf einen Abstand von 20 bis 30 Zentimeter ausd├╝nnen. Bei Herbstsaaten kommt es zu einer fr├╝heren Bl├╝te. Sie k├Ânnen den Boden zuvor mit etwas Kompost anreichern. Halten Sie die Samen nach der Aussaat gleichm├Ą├čig feucht.

Pflege:

Generell ist Mohn eine ├Ąu├čerst pflegeleichte Pflanze. W├Ąhrend l├Ąngerer Trockenzeiten k├Ânnen Sie sie regelm├Ą├čig gie├čen. Au├čerdem sollten Sie Verbl├╝htes regelm├Ą├čig entfernen, auch um zu viel Selbstaussaat zu verhindern. D├╝nger ist nicht notwendig, wenngleich sich die Sorten des T├╝rken-Mohns ├╝ber eine Gabe Kompost vor der Bl├╝te freuen.

Saatguternte:

Je nach Sorte dauert es vier bis sechs Wochen nach dem Ende der Bl├╝te, bis die Kapseln reif f├╝r die Ernte sind. In der Regel ├Âffnen sich die Mohnkapseln von selbst und unter dem oberen Kranz sind ├ľffnungen f├╝r die einzelnen Kammern zu erkennen. Sp├Ątestens dann sollten Sie die Mohnsamen ernten.
Wenn Sie einen Mohn angebaut haben, k├Ânnen Sie testen, ob die Samen reif sind, indem Sie die Fruchtst├Ąnde leicht sch├╝tteln. Rasseln die Samen, sind sie die Kapseln reif f├╝r die Ernte. Bei der Ernte gehen Sie folgenderma├čen vor: mindestens 2 Tage vorher kein Regen, einen sonnigen Tag zur Ernte w├Ąhlen, Ernte am fr├╝hen Nachmittag

Sament├╝tchen Nr. 42.1.: Wasserdorst, Kunigundenkraut, lat. Name: Eupatorium cannabinum Wasserdorst

Anbau:

Wasserdorst ist eine ausdauernde, mehrj├Ąhrige und winterharte Staude und z├Ąhlt zu den Heilpflanzen.┬áVorkultur ab Mitte M├Ąrz im Haus oder Direktsaat ins Freiland ab Mitte Mai. Samen nur auf das Substrat streuen und leicht andr├╝cken. Die Pflanze bevorzugt schwere B├Âden mit guter Wasserversorgung, ist aber sonst recht anspruchslos.

Pflege:

Meist f├╝hlt sich der Wasserdorst an einem feuchten Ort mit durchl├Ąssiger und stickstoffreicher Erde am wohlsten. Ideale Lichtverh├Ąltnisse f├╝r den Korbbl├╝tler herrschen im lichten Halbschatten ÔÇô bei ausreichender Wasserversorgung kann der Wasserdorst aber auch an einem sonnigen Standort stehen. Geeignete Lebensbereiche sind zum Beispiel feuchte Freifl├Ąchen, feuchte bis nasse Gew├Ąsserr├Ąnder oder frische bis feuchte Geh├Âlzr├Ąnder. Eine konstante Wasserversorgung ist vor allem an sonnigen Standorten und in hei├čen Sommern wichtig. In diesen F├Ąllen muss der Wasserdorst zus├Ątzlich gegossen werden. Der Boden sollte immer gut feucht sein.

Saatgutgewinnung:

Im Herbst, nach der Bl├╝te bilden sich reichlich Samen. Diese ernten, trocknen und aufbewahren.