Sament├╝tchen Nr. 55 Vergissmeinnicht (Myosotis)

Beschreibung:

Das Vergissmeinnicht geh├Ârt zur Familie der Raublattgew├Ąchse (Boraginaceae) und wird je nach Sorte 20 bis 40 Zentimeter hoch. Von April bis in den Juni erbl├╝ht das Vergissmeinnicht. Die Bl├╝ten strahlen meist im klassischen Blau, allerdings gibt es auch Sorten mit wei├čen oder hellrosafarbenen Bl├╝ten. Das Vergissmeinnicht gilt zudem als sehr pflegeleicht. Das Vergissmeinnicht ist ein typischer Fr├╝hlingsbl├╝her und kommt am sch├Ânsten in gro├čen Gruppen zur Geltung. Es gibt sehr unterschiedliche Sorten, die unterschiedliche Bl├╝hzeiten und auch unterschiedliche Feuchtigkeit ben├Âtigen. Am meisten ist verbreitet ist das Wald-Vergissmeinnicht, das je nach Sorte blau, rosa oder wei├č bl├╝ht.

Standort:

Das Vergissmeinnicht bevorzugt einen Platz┬áin der Sonne oder im Halbschatten. Der Boden sollte frisch und durchl├Ąssig sein. An und f├╝r sich ist das Vergissmeinnicht sehr pflegeleicht. Das Wichtigste bei der Pflege ist eine ausreichende Feuchtigkeit.

Anbau:

Auss├Ąen kann man im Fr├╝hjahr oder Herbst. Wenn die Pflanze ab April vorgezogen wird, wird das Vergissmeinnicht im Sp├Ątsommer oder Herbst ins Beet gepflanzt. Dann muss die Pflanze vor starken Fr├Âsten gesch├╝tzt werden. Sie bl├╝ht erst im Folgejahr. Besser ist es, die Pflanze ab Oktober vorzuziehen und das Vergissmeinnicht dann ab Mitte Mai ins Beet zu pflanzen. Das Vergissmeinnicht ist ein Lichtkeimer, deshalb den Samen nur d├╝nn mit Erde bedecken. A m besten keimt das Vergissmeinnicht an einem nicht zu hellen Ort. Bei Temperaturen von 18 ┬░C fangen die Samen nach ungef├Ąhr 14 Tagen an zu keimen. Die Pfl├Ąnzchen, wenn sie ausreichend gro├č sind, werden sie auf einen Abstand von 20 Zentimetern vereinzelt. Mit D├╝nger nur sparsam umgehen, da eine ├ťberd├╝ngung Pilzkrankheiten hervorrufen kann.

Samen Gewinnung:

Sie bilden ordentlich Samen aus! Hierzu l├Ąsst man die best├Ąubten Bl├╝tenst├Ąnde stehen. Die Samen sind im Juni/August reif. ┬áNach dieser Zeit kannst man die reifen Samen ernten.

Sament├╝tchen Nr. 54 Akelei

Beschreibung

Die gew├Âhnliche Akelei geh├Ârt zur Familie der Hahnenfu├čgew├Ąchse. Die Gemeine Akelei hat meist blaue, drei bis f├╝nf Zentimeter gro├če Bl├╝ten. Sie kann aber auch violette, wei├če und rosafarbene Bl├╝ten hervorbringen.

Die zierliche Akelei ist verbreitungsfreudige und eine unkomplizierte Wildstaude die keine gro├čen Pflegeanspr├╝che stellt. Ab August verteilen sie ihre Samen im ganzen Garten Und es ist jedes Mal eine ├ťberraschung, wo die kleine Rumtreiberin im n├Ąchsten Jahr auftaucht.

Wichtig: Alles an der Blume ist giftig, Verzehr kann zu Atemnot, ├ťbelkeit und Kr├Ąmpfen f├╝hren.

Standort:

Der Standort sollte sonnig bis halbschattig sein. Die Akelei liebt leicht kalkhaltigen, durchl├Ąssigen Boden. Sie ist grunds├Ątzlich aber unkompliziert. Akeleien sollten in Gruppen gesetzt werden. Sie w├Ąchst am liebsten im lichten Schatten unter Geh├Âlzen.

Anbau:

Die Pflanzen z├Ąhlen zu den Kaltkeimern. Ihre Samen brauchen einen K├Ąltereiz, um gedeihen zu k├Ânnen. Der Akelei-Samen hat eine Keimdauer bis zu sechs Wochen! Die ersten Bl├╝ten erscheinen erst im zweiten Jahr. Also Geduld. Den Samen Mitte April bis Mitte Mai direkt ins Beet s├Ąen. Die Akelei ist ein Lichtkeimer, das hei├čt der Samen darf nur d├╝nn mit Erde bedeckt sein.

Samen Gewinnung:

Nach der Bl├╝te bildet die Pflanze reichlich Samen in ihren Samenkapseln. Die Samen werden geerntet, wenn die Kapseln braun und trocken sind. Dann lassen sich die Samen leicht heraus sch├╝tteln.

Sament├╝tchen Nr. 53 Hasenohr (Bupleurum)

Beschreibung:

Das Hasenohr ist eine wintergr├╝ne Staude mit einer Wuchsh├Âhe von 60 cm. Das Laub ist blaugr├╝n und die Bl├╝te gelb. Das Hasenohr z├Ąhlt zu den Wildstauden und ist eine Bienenweide.Das┬áHasenohr┬áist eine sehr robuste┬áF├╝llpflanze, ist sehr w├╝chsig und einfach in der Aussaat. Es ist eine wundersch├Âne Schnittblume f├╝r Blumenstr├Ąu├če zu dekorieren. Die Bl├╝tezeit reicht meist von Juni bis August.

Standort:

Der Boden sollte durchl├Ąssig bis humushaltig sein. Die Pflanze bevorzugt einen halbschattigen Platz.

Anbau:

Das Hasenohr kann am besten direkt im April / Mai oder September / Oktober ins Freiland ausges├Ąt werden. Wenn sich die ersten Pfl├Ąnzchen zeigen, sollte sie auf 15 cm ausged├╝nnt werden. Maximal samendick mit Erde bedecken, da die Pflanze zu den Lichtkeimer geh├Ârt. Keimdauer: 2-3 Wochen. Sie braucht f├╝r ihren Wachstum nur m├Ą├čig Wasser.

Saatgutgewinnung:

Im Herbst, nach der Bl├╝te bilden sich reichlich Samen. Diese ernten, trocknen und aufbewahren.

Sament├╝tchen Nr. 57 Rote Bete

Anbau:

Ab Mitte April bis Mitte Juni wird die Rote Bete ins Freiland direkt ges├Ąt. Die Reihen sollten 25 bis 35 cm betragen. Der Pflanzabstand sollte 5 bis 10 cm betragen. Die Rote Bete gedeiht am besten an einem┬ávollsonnigen, warmen Standort, w├Ąchst aber auch im Halbschatten.┬á Sie w├Ąchst die Roten R├╝ben auch auf sandigeren B├Âden. In der Fruchtfolge sollte man Rote Bete nach Starkzehrer anbauen. Sie selbst ist ein Mittelzehrer. Erst nach 4 Jahren kann man sie wieder auf demselben Standort anpflanzen.

Rote Bete kann auch vorgezogen werden, dazu geben die Samen ab Ende M├Ąrz gleich einzeln in kleine T├Âpfe. Beim Vorziehen in T├Âpfen sollte die Temperatur 20 Grad Celsius betragen. Bevor man die Jungpflanzen ins Freie setzt, sollte Pflanzen abgeh├Ąrtet werden. Aus einem Samenkorn wachsen oft zwei bis drei S├Ąmlinge.

Pflege:
Regelm├Ą├čiges W├Ąssern ist f├╝r die Bildung zarter, saftiger R├╝ben unerl├Ąsslich. Staun├Ąsse sollte jedoch vermieden werden. Das Auflockern des Bodens und Mulchen f├Ârdern ebenfalls das R├╝ben-Wachstum. Als Nachbarpflanze eignet sich Dill, den der vertreibt Blattl├Ąuse und f├Ârdert Keimf├Ąhigkeit und Auflaufen der Pflanzen

Samengewinnung:

Ab Ende August beginnt die Samenernte, wenn sich 2/3 der Samenkn├Ąuel an den St├Ąngeln braun f├Ąrben. Die Samen entwickeln sich erst im zweiten Jahr. Die Pflanze produziert sehr viel Samen.  Sind die ersten Samen reif, werden die Bl├╝tenst├Ąnde abgeschnitten und getrocknet. Die ausgereiften Samenkn├Ąuel enthalten meist 2 ÔÇô 6 Samen. Die Samen vollst├Ąndig trocknen. Zum Herausl├Âsen der Samen, die St├Ąngel zwischen den H├Ąnden zerreiben, Handschuhe sind empfehlenswert.  Den Samen einige Tage in der Gefriertruhe legen, um die Larven bestimmter Parasiten zu vernichten.

Sament├╝tchen Nr. 37 Aubergine

Anbau:

Die Aubergine geh├Ârt wie die Tomaten und Kartoffeln zu den Nachtschattengew├Ąchsen. Die Farbe kann wei├č oder dunkelviolett sein, sowie vielf├Ąltige Farbnuancen dazwischen aufweisen. Auberginen nicht f├╝r den Rohverzehr geeignet. Am besten an einem windgesch├╝tzten, sonnigen Platz pflanzen. Sie braucht lockeren und humusreichen Boden. Die Aubergine sollte im Februar vorgezogen werden. Da die Samen sehr zuverl├Ąssig keimen, gen├╝gt ein Samen pro Topf. Den Samen mit d├╝nner Erde bedecken und gr├╝ndlich angie├čen. Unter einer transparenten Folie bei 22-25┬░C keimt der Auberginensamen am besten. Die Keimdauer ist recht lange. Mitte/Ende Maid├╝rfen deine Auberginenpflanzen ins Beet umziehen. Bevor dies geschieht, sollten sie abh├Ąrte werden. Daf├╝r stellt man die Pflanzen tags├╝ber f├╝r einige Stunden nach drau├čen auf Balkon oder Terrasse. 

Pflege:

Die Aubergine m├Âchte kein Wasser von oben, sondern nur von unten. Sie hat einen hohen Wasserbedarf da sie ├╝ber ihre gro├čen Bl├Ątter viel Wasser verdunstet. Durch Mulchen kann man die Verdunstung im Wurzelbereich verringern. Sobald die ersten Fr├╝chte erscheinen regelm├Ą├čig, sollte die Pflanze ca. alle 2 Wochen, etwas ged├╝ngt werden. Dazu kann man auf Tomen- oder Gem├╝sed├╝nger zur├╝ckgreifen. Wenn sie zu viel Feuchtigkeit ausgesetzt ist, ist sie anf├Ąllig f├╝r die Kraut- und Braunf├Ąulnis. Neben Blattl├Ąusen, k├Ânnen Spinnmilben, wei├če Fliegen und sogar Kartoffelk├Ąfer der Pflanze das Leben schwer machen. Pflanzen Sie die jungen Pflanzen mit einem Abstand von 60 bis 100 cm aus, je nach W├╝chsigkeit der Sorte. Bei der Pflanzung von Auberginen in K├╝bel sollte jede Pflanze ein eigenes Gef├Ą├č bekommen.  Gute Nachbarn sind Brokkoli, Kopfsalat, und Spinat. Die Augerine, wie auch alle anderen Nachtschattengew├Ąchse, sollten erst nach 4 Jahren wieder auf der gleichen Stelle angebaut werden.

Samengewinnung:

F├╝r die Samengewinnung werden gut ausgereifte Fr├╝chte gew├Ąhlt. Man schneidet die Aubergine mit dem Messer in Viertel und l├Âst die Samen mit einem Messer heraus.und trennt die Samen vom Fruchtfleisch. Die Samen werden unter flie├čendem Wasser von den Restbest├Ąnden des Fruchtfleisches gel├Âst und dann getrocknet. 

Sament├╝tchen Nr. 51 M├Ądchenauge

Anbau:

Als Lichtkeimer das Saatgut nur mit wenig Erde bedeckten. Man kann M├Ądchenauge ab M├Ąrz vorziehen. Die Erde muss gleichm├Ą├čig feucht gehalten werden und an einem hellen Platz stehen

 Die Aussaat ins Freiland beginnt ab Ende April. Nicht nur ├╝ber Aussaat, sondern auch durch Teilung und Stecklinge l├Ąsst sich das M├Ądchenauge vermehren.

Ab Mitte Mai k├Ânnen die Jungpflanzen ins Freiland. Daf├╝r wird an einem sonnigen Platz das Pflanzloch mit etwa 1,5-fachem Volumen des Wurzelballens ausgehoben. Der Boden sollte ausreichen locker, durchl├Ąssig und mit etwas Kompost angereichert sein.

Pflege:

Wenn sich das M├Ądchenauge an sommertrockenen Standorten gut angewachsen ist, hat es auch kein Problem mit zwischenzeitlichen Trockenphasen. Gelegentliches Gie├čen in Trockenphasen ist f├╝r jedoch f├Ârderlich. Steht die Pflanze in einem Topf, sollte h├Ąufiger gegossen werden.

Das M├Ądchenauge hat einen hohen N├Ąhrstoffbedarf und sollte ged├╝ngt werden. Die Blumen punkten mit hoher Bl├╝hfreudigkeit. Deshalb wird sie gerne gepflanzt, um entstandene L├╝cken in Beeten zu f├╝llen oder um, Balkone und Terrassen zu versch├Ânern.

Samengewinnung:

Zur Samengewinnung werden vereinzelte Bl├╝ten am Trieb abtrocknen lassen. Die Samen lassen sich unkompliziert aus dem Bl├╝tenkopf entfernen. Sie sollten an einem dunklen Ort f├╝r die n├Ąchste Aussaat gelagert werden.

Sament├╝tchen Nr. 56 Hokkaido-K├╝rbis

Anbau:

Der Hokkaido-K├╝rbissen ist ein Starkzehrer. Er ben├Âtigt n├Ąhrstoffreiche lockere Komposterde.

Es empfiehlt sich den Samen einfach 2 bis 3 cm tief n die Erde stecken, gut anfeuchten, feucht halten und an einen warmen Ort im Gew├Ąchshaus oder dem Fenster ab Februar vorziehen.

Erst nach dem Mitte Mai ins Freiland setzen. Der K├╝rbis ben├Âtigt sehr viel Platz mindestens 1-2 qm an einen sonnigen, warmen Ort.

Pflege:

K├╝rbisse m├Âgen es sonnig bis halbschattig. Sie ben├Âtigen viel Wasser und als sogenannte Starkzehrer sehr viele N├Ąhrstoffe.  Paprika, Tomate, Zuchini, Zwiebeln, Kartoffeln, Gurke, Melone, Auberginen, Kohl sollte man nicht direkt neben den K├╝rbis setzen. Mit Kapuzinerkresse, Knoblauch, Kohlrabi, Lavendel, Bohne, Erbse, Mais kommt er als Nachbar gut aus.

Samengewinnung:

Die Kerne werden beim K├╝rbis mit einem L├Âffel herausgeholt. Dann mit klarem Wasser abwaschen um das Fruchtfleisch zu entfernen. Wenn sich das Fruchtfleisch nicht leicht absp├╝len l├Ąsst, die Samen mit Wasser ├╝ber Nacht bedeckt stehen lassen und sie erst am n├Ąchsten Tag reinigen. Auf einem Tuch trocknen und dann trocken verwahren.

Sament├╝tchen Nr. 60 Silberblatt

Anbau:

Die Aussaat kann von Juni bis Oktober direkt ins Freiland in m├Ą├čig n├Ąhrstoffreichen lockeren Boden erfolgen.   Die Samentiefe betr├Ągt 3 cm. Bei ausreichender Feuchtigkeit und W├Ąrme w├Ąchst die Pflanze schnell bis zu 50 cm. Bei vorgezogenen Beim einj├Ąhrigen Silberbl├Ąttern sollte ein Abstand von circa 40 Zentimetern eingehalten werden. Achten Sie darauf, dass der Boden vor der Pflanzung gut gelockert und von Unkr├Ąutern befreit wird. Schwere Lehmb├Âden m├╝ssen mit Sand verbessert werden.

Pflege:

Das Silberblatt ist eine gen├╝gsame Pfalnze. Sie muss nur m├Ą├čig gegossen werden, Staun├Ąsse ist zu vermeiden.  Bis zum ersten Frost ist die Blattpflanze eine Augenweide und wirkt mit einer Wuchsh├Âhe von bis zu 50 cm sehr dekorativ. M├Âchten das Silberblatt auf der Terrasse oder dem Balkon als K├╝belpflanze haben, ist ein Umtopfen alle zwei Jahre ratsam, damit sie mit frischer Erde versorgt wird. Alle 14 Tage etwas D├╝nger tut ihr gut.

Samengewinnung:

Die trockenen die trockenen Schoten abschneiden oder die bereits heruntergefallene Schoten vom Boden aufsammeln. Die trockene Schoten-H├╝lle leicht zwischen den Fingern reiben, sodass die Samen herausfallen. Bitte trocken aufbewahren.

Sament├╝tchen Nr. 58 Majoran

 Anbau:

Der Majoran kann als Direktsaat oder Vorkultur ausgebracht werden. Der Majoran-Samen ist ein Lichtkeimer und somit nur von einer maximal 0,5 cm dicken Schicht Erde bedeckt sein. Bei Temperaturen von 16 bis 20 ┬░C keimt er nach ca. 10 bis 15 Tagen. Der Abstand zwischen den Pflanzen sollte 25 x 30 cm betragen.

Ab M├Ąrz wird der Majoran-Samen im Haus auf der Fensterbank /im Gew├Ąchshaus vorgezogen. Im Fr├╝hsommer kann die Jungpflanze ins Freiland.

F├╝r die Direktsaat ins Freiland ist ein vollsonniger, leichter, durchl├Ąssiger, n├Ąhrstoffreicher Boden┬á optimal. Optimal ab Mitte Mai kann Majoran ausges├Ąt werden.

Majoran bildet einen holzigen Stengel aus und wird ca. 30 bis 50 cm hoch. Der Majoran ist meist nur einj├Ąhrig und sollte im n├Ąchsten Jahr an einem anderen Standort gepflanzt werden.

 Pflege:

Am richtigen Standort z├Ąhlt Majoran zu den anspruchslosen Kr├Ąutern. Geerntet wird von Juni bis September. Vom Majoran werden nur die frischen Blattspitzen auch w├Ąhrend der Bl├╝tezeit geerntet. Allerdings zum Trocknen sollten nur Blattspitzen von nicht bl├╝henden Pflanzen verwendet werden.

 Saatgutgewinnung:

Nach der Bl├╝te bildet Majoran Samen. Es ist m├╝hsam, weil der Samen sehr klein ist und leicht ausf├Ąllt. Am besten kurz vor der Reife eine T├╝te ├╝ber den Samenstand binden. Samen dann gut trockenen und trocken lagern.

Sament├╝tchen Nr. 37 Aubergine

Anbau:

Die Aubergine geh├Ârt wie die Tomaten und Kartoffeln zu den Nachtschattengew├Ąchsen. Die Farbe kann wei├č oder dunkelviolett sein, sowie vielf├Ąltige Farbnuancen dazwischen aufweisen. Auberginen nicht f├╝r den Rohverzehr geeignet. Am besten an einem windgesch├╝tzten, sonnigen Platz pflanzen. Sie braucht lockeren und humusreichen Boden. Die Aubergine sollte im Februar vorgezogen werden. Da die Samen sehr zuverl├Ąssig keimen, gen├╝gt ein Samen pro Topf. Den Samen mit d├╝nner Erde bedecken und gr├╝ndlich angie├čen. Unter einer transparenten Folie bei 22-25┬░C keimt der Auberginensamen am besten. Die Keimdauer ist recht lange. Mitte/Ende Maid├╝rfen deine Auberginenpflanzen ins Beet umziehen. Bevor dies geschieht, sollten sie abh├Ąrte werden. Daf├╝r stellt man die Pflanzen tags├╝ber f├╝r einige Stunden nach drau├čen auf Balkon oder Terrasse.

Pflege:

Die Aubergine m├Âchte kein Wasser von oben, sondern nur von unten. Sie hat einen hohen┬áWasserbedarf da sie ├╝ber ihre gro├čen Bl├Ątter viel Wasser verdunstet. Durch Mulchen kann man die Verdunstung im Wurzelbereich verringern. Sobald die ersten Fr├╝chte erscheinen regelm├Ą├čig, sollte die Pflanze ca. alle 2 Wochen, etwas ged├╝ngt werden. Dazu kann man auf Tomen- oder Gem├╝sed├╝nger zur├╝ckgreifen. Wenn sie zu viel Feuchtigkeit ausgesetzt ist, ist sie anf├Ąllig f├╝r die Kraut- und Braunf├Ąulnis. Neben Blattl├Ąusen, k├Ânnen Spinnmilben, wei├če Fliegen und sogar Kartoffelk├Ąfer der Pflanze das Leben schwer machen. Pflanzen Sie die jungen Pflanzen mit einem Abstand von 60 bis 100 cm aus, je nach W├╝chsigkeit der Sorte. Bei der Pflanzung von Auberginen in K├╝bel sollte jede Pflanze ein eigenes Gef├Ą├č bekommen.┬á Gute Nachbarn sind Brokkoli, Kopfsalat, und Spinat. Die Augerine, wie auch alle anderen Nachtschattengew├Ąchse, sollten erst nach 4 Jahren wieder auf der gleichen Stelle angebaut werden.

Samengewinnung:

F├╝r die Samengewinnung werden gut ausgereifte Fr├╝chte gew├Ąhlt. Man schneidet die Aubergine mit dem Messer in Viertel und l├Âst die Samen mit einem Messer heraus.und trennt die Samen vom Fruchtfleisch. Die Samen werden unter flie├čendem Wasser von den Restbest├Ąnden des Fruchtfleisches gel├Âst und dann getrocknet.