Sament├╝tchen Nr. 24 Mohnblume

Anbau: Als ideal f├╝r die Aussaat ins Freie gelten die Monate┬áM├Ąrz bis Mai. Dann ist auch der Boden noch offen und die Pflanzen haben kaum Konkurrenz. Mohn k├Ânnen Sie breitw├╝rfig oder in einem Reihenabstand von 30 Zentimetern auss├Ąen. Anschlie├čend, je nach Sorte, auf einen Abstand von 20 bis 30 Zentimetern ausd├╝nnen. Bei Herbstsaaten kommt es zu einer fr├╝heren Bl├╝te. Sie k├Ânnen den Boden zuvor mit etwas Kompost anreichern. Halten Sie die Samen nach der Aussaat gleichm├Ą├čig feucht.

Pflege: Generell ist Mohn eine ├Ąu├čerst pflegeleichte Pflanze. W├Ąhrend l├Ąngerer Trockenzeiten k├Ânnen Sie sie regelm├Ą├čig gie├čen. Au├čerdem sollten Sie Verbl├╝htes regelm├Ą├čig entfernen, auch um zu viel Selbstaussaat zu verhindern. D├╝nger ist nicht notwendig, wenngleich sich die Sorten des T├╝rken-Mohns ├╝ber eine Gabe Kompost vor der Bl├╝te freuen.

Saatguternte: Je nach Sorte dauert es vier bis sechs Wochen nach dem Ende der Bl├╝te, bis die Kapseln reif f├╝r die Ernte sind. In der Regel ├Âffnen sich die Mohnkapseln von selbst und unter dem oberen Kranz sind ├ľffnungen f├╝r die einzelnen Kammern zu erkennen. Sp├Ątestens dann sollten Sie die Mohnsamen ernten.
Wenn Sie einen Mohn angebaut haben, k├Ânnen Sie testen, ob die Samen reif sind, indem Sie die Fruchtst├Ąnde leicht sch├╝tteln. Rasseln die Samen, sind sie die Kapseln reif f├╝r die Ernte. Bei der Ernte gehen Sie folgenderma├čen vor: mindestens 2 Tage vorher kein Regen, einen sonnigen Tag zur Ernte w├Ąhlen, Ernte am fr├╝hen Nachmittag.

Sament├╝tchen Nr. 18.5. Wilde Malve

Anbau:

Malven kann man ab M├Ąrz bis August direkt im Garten auss├Ąen. Die Samen s├Ąt man etwa einen Zentimeter tief aus. Bei Temperaturen zwischen 15 und 20 Grad Celsius keimen sie nach etwa ein bis zwei Wochen.  Malven m├Âgen es am liebsten m├Âglichst sonnig und windgesch├╝tzt. Gerade die Wildsorten kommen sowohl mit magerem als auch mit n├Ąhrstoffreichem Boden zurecht.  Die aufrecht und krautig wachsende Pflanze besitzt eine bis zu 2m tief reichende Pfahlwurzel.

Pflege:

Das Gie├čen von Wilden Malven ist nur bei gro├čer Hitze notwendig, oder wenn es sehr lange nicht geregnet hat. Die Malven sind als ausgesprochen gen├╝gsam und pflegeleicht. Wenn sie im Freiland in eine n├Ąhrstoffreiche Erde gepflanzt wurden, nicht zwangsweise. Allerdings ist durch eine regelm├Ą├čige D├╝ngergabe eine ├╝ppigere Bl├╝te zu erwarten. Zum D├╝ngen eignen sich beispielsweise: Stallmist, Brennnesselsud oder Kompost.

Saatguternte:

Malvensamen k├Ânnen im Sommer geerntet werden, sobald die Samenst├Ąnde anfangen zu trocknen. Samen noch ein paar Tage bis Wochen offen liegen lassen, damit sie wirklich getrocknet sind, danach in ein Glas f├╝llen. Den Rest der Pflanze zerkleinern und kompostieren.

Paprika

  • Aussaat in Vorkultur: Mitte Januar bis Mitte Februar im Topf.  Nach 3 Wochen im Keimblattstadium pikieren
  • Aussaatzeit Freiland:  8-10 Wochen nach Pikieren keine Nachtfr├Âste nach Eisheiligen
  • Saattiefe: Ca. 0,5-1,0cm, nach Pikieren tiefer einpflanzen
  • Optimale Keimtemperatur: 20-25┬░ C.
  • Pflanzabstand: 40 mal 40 cm
  • Pflege: Starkzehrer, hoher D├╝nger- Wasserbedarf, St├╝tzen erforderlich, gro├če Fr├╝chte, Besonderheit.  Echte Sonnenan-beter, vertragen keinen Frost
  • Samengewinnung: aus vollst├Ąndig reifer Frucht mit L├Âffel das Innere entfernen, Samenk├Ârner auf K├╝chentuch legen und 3-5 Tage trocknen.
  • Sind Samen dick und hell, sind sie keimf├Ąhig.

Die Reife tritt je nach Sorte nach ca. 6-12 Wochen nach der Befruchtung ein. Tr├Ągt eine
Pflanze zu viele Fr├╝chte, stellt sie die Bl├╝tenbildung ein. Erneute Anregung zum Bl├╝hen
nach Ernten von einigen Fr├╝chten. 4-5 Wochen nach der Befruchtung erreichen die Fr├╝chte
meistens ihre endg├╝ltige Gr├Â├če, sind dann aber noch nicht reif. Ausschlaggebend f├╝r den
Reifegrad der Frucht ist der deutliche Farbwechsel, der je nach Sorte sehr unterschiedlich sein kann, z.B. sind gr├╝ne Paprikas immer unreif aber dennoch genie├čbar.

Sament├╝tchen Nr. 40. Schnittlauch

Anbau:

Legen Sie das Saatgut f├╝r zwei Wochen bei niedrigen Temperaturen in den K├╝hlschrank. So bekommt die Pflanze den n├Âtigen K├Ąltereiz. Im Garten kann man Schnittlauch zwischen M├Ąrz und Juli auss├Ąen. Der Boden sollte gut auflockern sein und eventuell mit Kompost und Sand anreichern werden. Die Samen mit 1-2 Zentimetern Erde bedecken und die Saatstelle vorsichtig angie├čen. Die Erde sollte unkrautfrei und feucht halten werden. Die Keimdauer betr├Ągt etwa 14 Tage.

Pflege:

Schnittlauch ist sehr wasserhaltig und muss deshalb regelm├Ą├čig gegossen werden. Besonders an hei├čen Sommertagen braucht das Kraut eine gute Wasserversorgung, da die Halme sonst scharf und strohig werden. Entfernen Sie regelm├Ą├čig Unkraut aus dem Horst, denn selbst ausgewachsen reagiert Schnittlauch darauf empfindlich.┬áErnten┬áSie die frischen Halme gro├čz├╝gig, denn nur mit einem regelm├Ą├čigen┬áSchnitt┬ábleibt der Horst vital und w├╝chsig.

Saatguternte:

Die Schnittlauch-Samen befinden sich in der Bl├╝te. Es ist also wichtig, dass man die Bl├╝ten an der Pflanze vollst├Ąndig austrocknen lasst. Erst dann sind die Samen weit genug entwickelt, um geerntet zu werden. Anschlie├čend schneidet man die komplette Bl├╝te ab und lasst sie noch ein paar Tage auf Zeitungspapier liegend nach trocknen. Der Schnittlauchsamen muss dann noch herauszul├Âsen.

Sament├╝tchen Nr. 38. Lauchzwiebeln

Anbau:

Je nach Witterung, Sorte und Region k├Ânnen Sie Lauchzwiebeln bereits ab M├Ąrz direkt im Freiland auss├Ąen. Bedecken Sie die Samen mit ein bis zwei Zentimetern Erde. Der Abstand zwischen den Reihen sollte 30 Zentimeter betragen. Man kann die Lauchzwiebeln aber auch vorziehen. Ab April k├Ânnen die jungen Lauchzwiebeln dann ins Freiland umziehen. Lauchzwiebeln kann man den ganzen Sommer ├╝ber direkt auss├Ąen und pflanzen.

Pflege:

Lauchzwiebeln ben├Âtigen einen sonnigen, gesch├╝tzten Standort und einen lockeren, n├Ąhrstoffreichen Boden. Staun├Ąsse bekommt ihnen nicht. Sie sollten sie aber regelm├Ą├čig gie├čen und nur m├Ą├čig d├╝ngen ÔÇô wenn ├╝berhaupt! Dar├╝ber hinaus sind sie in der Pflege recht anspruchslos und insbesondere die sp├Ąten Sorten gelten als robust. Probleme kann die Zwiebelfliege bereiten.

Saatguternte:

Die Samen sind reif, sobald die Kapseln, die aus den Bl├╝ten hervorgegangen sind, austrocknen und durch ihr ├ľffnen schwarzen Samen frei geben. Um die Samen zu ernten, schneidet man die Dolden mit einem St├╝ck vom Stiel ab, gibt sie in einen Leinensack und l├Ąsst sie an einem warmen, luftigen Ort trocknen. Damit die Samen in kalten, feuchten Gegenden nicht durch Wind und Regen zu Boden fallen, kann man sie schon fr├╝her ernten und die Pflanzen im Trockenen ausreifen lassen.

Samentütchen Nr. 34  Knoblauch

Anbau:

Die Knoblauchzehen werden Mitte September bis Anfang Oktober oder im Fr├╝hjahr von Mitte Februar bis Mitte M├Ąrz mit der Spitze nach oben in den Gartenboden stecken. Etwa f├╝nf Zentimeter tief einpflanzen und zwischen den einzelnen Zehen 15 Zentimeter Abstand einhalten. Danach etwas angie├čen, aber dringend darauf achten, dass sich keine Staun├Ąsse bildet.

Pflege:

Knoblauch ist pflegeleicht. Es reicht in der Regel aus, wenn du den Boden unkrautfrei h├Ąlst und von Zeit zu Zeit vorsichtig etwas auflockerst. Knoblauch ben├Âtigt zudem wenig Wasser.

Saatguternte:

Haben Sie schon Knoblauchpflanzen im Garten, so k├Ânnen Sie auch die Brutzwiebeln f├╝r die Vermehrung verwenden. Zwischen Juli und August entwickeln die Pflanzen Bl├╝tenst├Ąnde mit Scheindolden, in denen sich wiederum die Brutzwiebeln befinden. Diese k├Ânnen Sie ernten und direkt wieder neu einpflanzen.

Das Negative: Nicht jede Knoblauchsorte entwickelt Brutzwiebeln. Es muss sich auf jeden Fall um schossende Sorten handeln. Au├čerdem m├╝ssen Sie bei der Knoblauchernte etwas Geduld haben, denn sie wird sich erst ab dem zweiten Standjahr lohnen.

Sament├╝tchen Nr. 14.1 Salbei

Anbau:
Die Aussaat in Vorkultur erfolgt im M├Ąrz/April, ins Freiland im April/Mai/Juni. Salbei ist ein Lichtkeimer, und wird bei der Aussaat nur auf die Aussaaterde gestreut und leicht angedr├╝ckt, nicht aber mit Erde bedeckt. Wer m├Âchte, kann den Samen mit feinem Sand bestreuen, das sch├╝tzt vor Austrocknen und l├Ąsst gleichzeitig das Licht durch. Die optimale Keimtemperatur betr├Ągt 18-22 Grad Celsius. Nach der Keimung wird die Pflanze im Abstand von 40 cm mal 40 cm gepflanzt. Bitte erst nach den Eisheiligen (Mitte Mai) ins Freiland pflanzen. Der Salbei ist eine gute Nahrungspflanze f├╝r Bienen, Hummeln und Schmetterlinge und unter guten Bedingungen kommt die gro├če Holzbiene in den Garten.
Pflege:
Muskateller-Salbei ist eine winterharte mehrj├Ąhrige Pflanze und braucht wenig Pflege. Er braucht viel Sonne und durchl├Ąssige B├Âden. Salbei geh├Ârt zu den mehrj├Ąhrigen Pflanzen, die im ersten Jahr eine Blattrosette ausbilden und im folgenden Jahr imposante Bl├╝tenst├Ąnde entwickeln. Seine Bl├╝ten duften angenehm nach Zitrone und kr├Ąftig w├╝rzig.
Saatguternte:
Muskateller-Salbei ist mehrj├Ąhrig und s├Ąt sich nach der Bl├╝te selbst weiter aus. An den gro├čen Bl├╝tenst├Ąnden bilden sich viele kleine Samen. Da sich die reifen Samen leicht herausl├Âsen und herunterfallen, werden nach der Bl├╝te, wenn die ersten Samen herausrieseln, am besten die ganzen Bl├╝tenst├Ąnde abgeschnitten und auf ein gro├čes Leintuch gelegt. So k├Ânnen sie vollst├Ąndig trocknen und die Samen werden aufgefangen. Beschriftung der T├╝tchen nicht vergessen.

Sament├╝tchen Nr. 13 Petersilie

Anbau:
Petersilie (kraus oder glatt) ist zweij├Ąhrig; sie kann also im ersten Jahr geerntet werden und kommt im zweiten Jahr zur Bl├╝te und Samenbildung. Petersilie kann im Topf auf dem Balkon/Fensterbrett oder im Beet im Freiland angebaut werden. Die Aussaat kann ab Februar drinnen und ab M├Ąrz im Freiland erfolgen, Saattiefe etwa 0,5 cm. Sp├Ąte Saaten k├Ânnen bis in den August hinein erfolgen; eine Aussaat im August wird f├╝r die Saatguternte empfohlen. Petersilie braucht mit ca. 3Wochen recht lang zum Keimen, optimal sind 15-20 Grad Celsius. Nach 6 Wochen Voranzucht werden die Pflanzen in einem Abstand von ca. 15 cm ins Freiland┬á gesetzt.
Pflege:
Petersilie sollte feucht gehalten werden, vertr├Ągt jedoch keine Staun├Ąsse. Zu Beginn sollten Beikr├Ąuter regelm├Ą├čig entfernt werden. D├╝ngen ist in der Regel nicht notwendig. Bei starkem Frost im Winter sollte die Petersilie abgedeckt oder (bei Topfpflanzen) nach drinnen geholt werden.
Saatguternte:
Die st├Ąrksten Pflanzen beh├Ąlt man im zweiten Jahr im Beet, sodass sie im Juni und Juli zur Bl├╝te kommen. Die Bl├Ątter sind dann nicht mehr genie├čbar und gelten sogar als giftig, genau wie sp├Ąter die Samen. Die Dolden werden ├╝ber Insekten befruchtet, dann entwickeln sich die Samen von gr├╝n ├╝ber beige hin zu braun. Sind sie braun, sind sie reif und k├Ânnen geerntet werden. Dazu wird die Dolde vorsichtig vorne zusammengenommen und gut festgehalten, w├Ąhrend der Stiel abgeschnitten wird. Die Samen fallen leicht raus, und werden daher am besten direkt inein Papiert├╝tchen gegeben. Darin k├Ânnen die Samen weiter reifen. Am besten wird das T├╝tchen daf├╝r in die Sonne gelegt. Beschriftung nicht vergessen.

Sament├╝tchen Nr. 12 Thymian

Anbau:
Die Aussaat erfolgt in Vorkultur ab M├Ąrz/April. Die Aussaat im Freiland erfolgt ab April/ Mai. Den Samen nur auf die Aussaaterde streuen und leicht andr├╝cken. Da es sich um einen Lichtkeimer handelt, nicht mit Erde bedecken oder mit wenig feinem Sand, der vor der Austrocknung sch├╝tzt und gleichzeitig Licht durchl├Ąsst. Der Pflanzabstand nach der Keimung betr├Ągt ca. 15 cm.
Pflege:
Thymian ist ein ausdauernder relativ frostharter Halbstrauch, der viel Sonne und durchl├Ąssige, kalkhaltige B├Âden liebt. Staun├Ąsse sollte vermieden werden. Gedeiht im K├╝bel und im Garten. Schlechter Pflanzpartner ist der Majoran. Gute Pflanzpartner sind Kohl, Schnittlauch und Ysop. Thymian ist eine gute Nahrungspflanze f├╝r Bienen, Hummeln und Schmetterlinge.
Saatguternte:
Nach der Bl├╝te reifen die ersten Samen und fallen sehr leicht aus. Um den Erntezeitpunkt nicht zu verpassen sollten die Pflanzen abgeschnitten werden, wenn die unteren Samen reif sind. Die ganzen Samentr├Ąger an einem luftigen und dunklen Ort langsam nachtrocknen. Die verbl├╝hten und trockenen Bl├╝ten abstreifen und den schwarzen Samen trocken lagern.┬áDer Rest kann nachwachsen und f├╝r die K├╝che benutzt werden oder im kommenden Jahr erneut f├╝r die Samenernte stehen gelassen werden. Beschriftung nicht vergessen.

Sament├╝tchen Nr. 10 Basilikum

BasilikumAnbau:
Basilikum mag es warm, aber nicht zu sonnig. Im Freiland hat das Kraut erst eine Chance, wenn die Temperaturen nicht mehr unter acht bis zehn Grad Celsius fallen. An einem warmen und hellen Platz kann Basilikum ab Mitte Aprilausges├Ąt werden. Wer die Pfl├Ąnzchen im Zimmer bei Temperaturen um 20 Grad Celsius vorzieht, kann fr├╝her und l├Ąnger ernten. Als Lichtkeimer werden Basilikumsamen auf feuchter Erde angedr├╝ckt, aber nicht eingearbeitet. Wenn die Samen keimen, so versetzen, dass zwischen den Keimlingen drei bis f├╝nf Zentimeter Platz sind. Das Wachstum der Pflanze unterbinden. Dazu Triebe und Knospenbildung st├Ąndig entfernen, da Basilikum sonst bitter schmeckt. Zur Samengewinnung das Basilikum bis zur Bl├╝te wachsen lassen. Dabei sollte immer nur eine Basilikumsorte zur Bl├╝te kommen und vermehrt werden, da sie sich sonst untereinander verkreuzen.
Pflege:
An den Boden stellt Basilikum einige Anspr├╝che. Er sollte humusreich, locker und wasserdurchl├Ąssig sein. Gleichzeitig darf die Erde nicht austrocknen. Beim regelm├Ą├čigen Gie├čen m├Âglichst den Boden, nicht aber die Bl├Ątter befeuchten. Pralle Mittagssonne schadet der Pflanze ebenso wie ein zugiger Standort und heftiger Regen.
Saatguternte:
Ist der Bl├╝tenstand vollst├Ąndig abgetrocknet, mit einer Schere abschneiden. Ein wei├čes Blatt Papier oder ein Geschirrtuch bereitlegen und die Bl├╝tenst├Ąnde darauf ausbreiten. Die Samenkapseln zwischen den Fingern zerreiben. Dadurch l├Âsen sich die etwa 1-2 mm gro├čen, schwarzen Samen aus ihrer H├╝lle. Alles noch einmal gut trocknen. Die Samen werden am besten von den Blattresten durch vorsichtiges Pusten getrennt.  Die Samen sollten k├╝hl, dunkel und trocken gelagert werden. Zum Abf├╝llen k├Ânnen T├╝tchen oder kleine Gl├Ąser genutzt werden. Die Beschriftung nicht vergessen.

Basilikum ist ein beliebtes Gew├╝rz, das f├╝r seinen s├╝├čen und w├╝rzigen Geschmack bekannt ist. Es stammt aus der Familie der Lippenbl├╝tler und ist in der mediterranen K├╝che weit verbreitet. Die Bl├Ątter von Basilikum haben eine ovale Form und sind von einer hellgr├╝nen bis tiefgr├╝nen Farbe.

Basilikum wird frisch oder getrocknet verwendet und ist ein wichtiger Bestandteil von vielen Gerichten wie Tomatensaucen, Pesto, Pizza, Salaten, Suppen und Eint├Âpfen. Es wird auch oft als Garnitur f├╝r Gerichte wie Caprese-Salat und Bruschetta verwendet.

Das Gew├╝rz hat nicht nur einen einzigartigen Geschmack, sondern auch gesundheitliche Vorteile. Basilikum enth├Ąlt Antioxidantien und ├Ątherische ├ľle, die entz├╝ndungshemmend und antimikrobiell wirken k├Ânnen. Es wird angenommen, dass Basilikum auch bei der Regulierung des Blutzuckerspiegels und der Senkung des Cholesterinspiegels hilfreich sein kann.