Sament├╝tchen Nr. 14.1 Salbei

Anbau:
Die Aussaat in Vorkultur erfolgt im M├Ąrz/April, ins Freiland im April/Mai/Juni. Salbei ist ein Lichtkeimer, und wird bei der Aussaat nur auf die Aussaaterde gestreut und leicht angedr├╝ckt, nicht aber mit Erde bedeckt. Wer m├Âchte, kann den Samen mit feinem Sand bestreuen, das sch├╝tzt vor Austrocknen und l├Ąsst gleichzeitig das Licht durch. Die optimale Keimtemperatur betr├Ągt 18-22 Grad Celsius. Nach der Keimung wird die Pflanze im Abstand von 40 cm mal 40 cm gepflanzt. Bitte erst nach den Eisheiligen (Mitte Mai) ins Freiland pflanzen. Der Salbei ist eine gute Nahrungspflanze f├╝r Bienen, Hummeln und Schmetterlinge und unter guten Bedingungen kommt die gro├če Holzbiene in den Garten.
Pflege:
Muskateller-Salbei ist eine winterharte mehrj├Ąhrige Pflanze und braucht wenig Pflege. Er braucht viel Sonne und durchl├Ąssige B├Âden. Salbei geh├Ârt zu den mehrj├Ąhrigen Pflanzen, die im ersten Jahr eine Blattrosette ausbilden und im folgenden Jahr imposante Bl├╝tenst├Ąnde entwickeln. Seine Bl├╝ten duften angenehm nach Zitrone und kr├Ąftig w├╝rzig.
Saatguternte:
Muskateller-Salbei ist mehrj├Ąhrig und s├Ąt sich nach der Bl├╝te selbst weiter aus. An den gro├čen Bl├╝tenst├Ąnden bilden sich viele kleine Samen. Da sich die reifen Samen leicht herausl├Âsen und herunterfallen, werden nach der Bl├╝te, wenn die ersten Samen herausrieseln, am besten die ganzen Bl├╝tenst├Ąnde abgeschnitten und auf ein gro├čes Leintuch gelegt. So k├Ânnen sie vollst├Ąndig trocknen und die Samen werden aufgefangen. Beschriftung der T├╝tchen nicht vergessen.

Sament├╝tchen Nr. 13 Petersilie

Anbau:
Petersilie (kraus oder glatt) ist zweij├Ąhrig; sie kann also im ersten Jahr geerntet werden und kommt im zweiten Jahr zur Bl├╝te und Samenbildung. Petersilie kann im Topf auf dem Balkon/Fensterbrett oder im Beet im Freiland angebaut werden. Die Aussaat kann ab Februar drinnen und ab M├Ąrz im Freiland erfolgen, Saattiefe etwa 0,5 cm. Sp├Ąte Saaten k├Ânnen bis in den August hinein erfolgen; eine Aussaat im August wird f├╝r die Saatguternte empfohlen. Petersilie braucht mit ca. 3Wochen recht lang zum Keimen, optimal sind 15-20 Grad Celsius. Nach 6 Wochen Voranzucht werden die Pflanzen in einem Abstand von ca. 15 cm ins Freiland┬á gesetzt.
Pflege:
Petersilie sollte feucht gehalten werden, vertr├Ągt jedoch keine Staun├Ąsse. Zu Beginn sollten Beikr├Ąuter regelm├Ą├čig entfernt werden. D├╝ngen ist in der Regel nicht notwendig. Bei starkem Frost im Winter sollte die Petersilie abgedeckt oder (bei Topfpflanzen) nach drinnen geholt werden.
Saatguternte:
Die st├Ąrksten Pflanzen beh├Ąlt man im zweiten Jahr im Beet, sodass sie im Juni und Juli zur Bl├╝te kommen. Die Bl├Ątter sind dann nicht mehr genie├čbar und gelten sogar als giftig, genau wie sp├Ąter die Samen. Die Dolden werden ├╝ber Insekten befruchtet, dann entwickeln sich die Samen von gr├╝n ├╝ber beige hin zu braun. Sind sie braun, sind sie reif und k├Ânnen geerntet werden. Dazu wird die Dolde vorsichtig vorne zusammengenommen und gut festgehalten, w├Ąhrend der Stiel abgeschnitten wird. Die Samen fallen leicht raus, und werden daher am besten direkt inein Papiert├╝tchen gegeben. Darin k├Ânnen die Samen weiter reifen. Am besten wird das T├╝tchen daf├╝r in die Sonne gelegt. Beschriftung nicht vergessen.

Sament├╝tchen Nr. 12 Thymian

Anbau:
Die Aussaat erfolgt in Vorkultur ab M├Ąrz/April. Die Aussaat im Freiland erfolgt ab April/ Mai. Den Samen nur auf die Aussaaterde streuen und leicht andr├╝cken. Da es sich um einen Lichtkeimer handelt, nicht mit Erde bedecken oder mit wenig feinem Sand, der vor der Austrocknung sch├╝tzt und gleichzeitig Licht durchl├Ąsst. Der Pflanzabstand nach der Keimung betr├Ągt ca. 15 cm.
Pflege:
Thymian ist ein ausdauernder relativ frostharter Halbstrauch, der viel Sonne und durchl├Ąssige, kalkhaltige B├Âden liebt. Staun├Ąsse sollte vermieden werden. Gedeiht im K├╝bel und im Garten. Schlechter Pflanzpartner ist der Majoran. Gute Pflanzpartner sind Kohl, Schnittlauch und Ysop. Thymian ist eine gute Nahrungspflanze f├╝r Bienen, Hummeln und Schmetterlinge.
Saatguternte:
Nach der Bl├╝te reifen die ersten Samen und fallen sehr leicht aus. Um den Erntezeitpunkt nicht zu verpassen sollten die Pflanzen abgeschnitten werden, wenn die unteren Samen reif sind. Die ganzen Samentr├Ąger an einem luftigen und dunklen Ort langsam nachtrocknen. Die verbl├╝hten und trockenen Bl├╝ten abstreifen und den schwarzen Samen trocken lagern.┬áDer Rest kann nachwachsen und f├╝r die K├╝che benutzt werden oder im kommenden Jahr erneut f├╝r die Samenernte stehen gelassen werden. Beschriftung nicht vergessen.

Sament├╝tchen Nr. 10 Basilikum

BasilikumAnbau:
Basilikum mag es warm, aber nicht zu sonnig. Im Freiland hat das Kraut erst eine Chance, wenn die Temperaturen nicht mehr unter acht bis zehn Grad Celsius fallen. An einem warmen und hellen Platz kann Basilikum ab Mitte Aprilausges├Ąt werden. Wer die Pfl├Ąnzchen im Zimmer bei Temperaturen um 20 Grad Celsius vorzieht, kann fr├╝her und l├Ąnger ernten. Als Lichtkeimer werden Basilikumsamen auf feuchter Erde angedr├╝ckt, aber nicht eingearbeitet. Wenn die Samen keimen, so versetzen, dass zwischen den Keimlingen drei bis f├╝nf Zentimeter Platz sind. Das Wachstum der Pflanze unterbinden. Dazu Triebe und Knospenbildung st├Ąndig entfernen, da Basilikum sonst bitter schmeckt. Zur Samengewinnung das Basilikum bis zur Bl├╝te wachsen lassen. Dabei sollte immer nur eine Basilikumsorte zur Bl├╝te kommen und vermehrt werden, da sie sich sonst untereinander verkreuzen.
Pflege:
An den Boden stellt Basilikum einige Anspr├╝che. Er sollte humusreich, locker und wasserdurchl├Ąssig sein. Gleichzeitig darf die Erde nicht austrocknen. Beim regelm├Ą├čigen Gie├čen m├Âglichst den Boden, nicht aber die Bl├Ątter befeuchten. Pralle Mittagssonne schadet der Pflanze ebenso wie ein zugiger Standort und heftiger Regen.
Saatguternte:
Ist der Bl├╝tenstand vollst├Ąndig abgetrocknet, mit einer Schere abschneiden. Ein wei├čes Blatt Papier oder ein Geschirrtuch bereitlegen und die Bl├╝tenst├Ąnde darauf ausbreiten. Die Samenkapseln zwischen den Fingern zerreiben. Dadurch l├Âsen sich die etwa 1-2 mm gro├čen, schwarzen Samen aus ihrer H├╝lle. Alles noch einmal gut trocknen. Die Samen werden am besten von den Blattresten durch vorsichtiges Pusten getrennt.  Die Samen sollten k├╝hl, dunkel und trocken gelagert werden. Zum Abf├╝llen k├Ânnen T├╝tchen oder kleine Gl├Ąser genutzt werden. Die Beschriftung nicht vergessen.

Basilikum ist ein beliebtes Gew├╝rz, das f├╝r seinen s├╝├čen und w├╝rzigen Geschmack bekannt ist. Es stammt aus der Familie der Lippenbl├╝tler und ist in der mediterranen K├╝che weit verbreitet. Die Bl├Ątter von Basilikum haben eine ovale Form und sind von einer hellgr├╝nen bis tiefgr├╝nen Farbe.

Basilikum wird frisch oder getrocknet verwendet und ist ein wichtiger Bestandteil von vielen Gerichten wie Tomatensaucen, Pesto, Pizza, Salaten, Suppen und Eint├Âpfen. Es wird auch oft als Garnitur f├╝r Gerichte wie Caprese-Salat und Bruschetta verwendet.

Das Gew├╝rz hat nicht nur einen einzigartigen Geschmack, sondern auch gesundheitliche Vorteile. Basilikum enth├Ąlt Antioxidantien und ├Ątherische ├ľle, die entz├╝ndungshemmend und antimikrobiell wirken k├Ânnen. Es wird angenommen, dass Basilikum auch bei der Regulierung des Blutzuckerspiegels und der Senkung des Cholesterinspiegels hilfreich sein kann.

Sament├╝tchen 14.2 Muskatellersalbei

Aussaat in Vorkultu: April- M├Ąrz

Aussaatzeit Freiland: April-Juli

Saattiefe: 0 cm

Optimale Keimtemperatur: 18-22┬░ C.

Pflanzabstand: 40 mal 40 cm

Besonderheit: Bienenweide, Lichtkeimer

Samengewinnung: Stoffbeutel ├╝ber Bl├╝tenrispen st├╝lpen und verschlie├čen.

Selbst an durchl├Ąssigen Standorten wie einem Kiesbeet oder steinigen Pl├Ątzen toleriert er die Aussaat. Er mag keine Staun├Ąsse.

Alternativ kann die Aussaat auch im Topf erfolgen, (gelingt sehr gut) dann muss die
Jungpflanze ├╝ber den Winter an einem gesch├╝tzten Ort verweilen.

Die Pflanze bl├╝ht erst im folgenden Jahr, sie geh├Ârt zu den zweij├Ąhrigen Pflanzen, die im
ersten Jahr eine Blattrosette bilden und im Folgejahr imposante Bl├╝tenst├Ąnde bilden.

Die Bl├╝ten duften angenehm zitrusartig bis w├╝rzig und lockt z.B. damit die gro├če Holzbiene
und nat├╝rlich andere Insekten an.

Muskatellersalbei ist ein sogenannter Lichtkeimer, das bedeutet der Samen muss nach der
Aussaat nicht mehr mit Erde bedeckt werden, sondern er muss nur angedr├╝ckt werden. Gef├Ąllt der Pflanze der Standort, samt sie sich in der Regel selber aus.

Muskatellersalbei, auch bekannt als Salvia sclarea, ist eine Pflanzenart, die zur Familie der Lippenbl├╝tler geh├Ârt. Es ist eine krautige Pflanze, die in Europa, dem Mittelmeerraum und Zentralasien beheimatet ist und seit Jahrhunderten in der Volksmedizin verwendet wird.

Muskatellersalbei ist eine aromatische Pflanze, die oft als Gew├╝rz verwendet wird. Die Bl├Ątter und Bl├╝ten dieser Pflanze haben ein s├╝├čes, krautiges Aroma mit einem Hauch von Muskatnuss. Muskatellersalbei wird h├Ąufig in der mediterranen K├╝che verwendet, um Suppen, Saucen, Fleischgerichte und Fischgerichte zu w├╝rzen.

Die getrockneten Bl├Ątter des Muskatellersalbeis k├Ânnen zerkleinert und als Gew├╝rz verwendet werden, w├Ąhrend die frischen Bl├Ątter in Salaten oder als aromatische Beilage zu Gerichten verwendet werden k├Ânnen. Muskatellersalbei wird oft auch in Kr├Ąutermischungen wie Kr├Ąuter der Provence und italienischen Gew├╝rzmischungen verwendet.

Muskatellersalbei hat nicht nur einen k├Âstlichen Geschmack, sondern wird auch f├╝r seine gesundheitlichen Vorteile gesch├Ątzt. Es wird angenommen, dass Muskatellersalbei entz├╝ndungshemmende und antioxidative Eigenschaften hat und bei Verdauungsproblemen, Stress und Angstzust├Ąnden helfen kann.

Weitere Informationen:

Anwendung: Muskatellersalbei wird oft zur Behandlung von Menstruationsbeschwerden, Wechseljahresbeschwerden, Schlafst├Ârungen, Stress und Angstzust├Ąnden eingesetzt. Es wird auch h├Ąufig in der Aromatherapie verwendet, da es einen angenehmen Duft hat und beruhigend wirken kann.

Inhaltsstoffe: Muskatellersalbei enth├Ąlt ├Ątherische ├ľle, die Hauptbestandteile sind Linalylacetat und Linalool. Diese ├ľle sind f├╝r den charakteristischen Duft der Pflanze verantwortlich und haben auch beruhigende und entz├╝ndungshemmende Eigenschaften.

Nebenwirkungen: Bei ordnungsgem├Ą├čer Anwendung sind keine schwerwiegenden Nebenwirkungen bekannt. Bei einigen Personen kann Muskatellersalbei jedoch allergische Reaktionen hervorrufen, insbesondere bei Personen, die auf andere Pflanzen der Lippenbl├╝tler-Familie allergisch reagieren.

Anwendungsarten: Muskatellersalbei kann in verschiedenen Formen verwendet werden, einschlie├člich ├Ątherischen ├ľlen, Tees, Tinkturen und Salben. Es wird jedoch empfohlen, vor der Anwendung immer einen qualifizierten Arzt oder Therapeuten zu konsultieren, um eine angemessene Dosierung und Anwendung zu gew├Ąhrleisten.

Kontraindikationen: Schwangere Frauen sollten Muskatellersalbei vermeiden, da es Wehen ausl├Âsen kann. Auch Personen, die blutverd├╝nnende Medikamente einnehmen oder unter niedrigem Blutdruck leiden, sollten Muskatellersalbei nur unter ├Ąrztlicher Aufsicht verwenden.

Gew├╝rzpflanzen

Gew├╝rzpflanzen sind Pflanzen, die zur Verfeinerung von Speisen verwendet werden. Hier sind einige grundlegende Dinge, die man ├╝ber Gew├╝rzpflanzen wissen sollte:

  1. Verwendungszweck: Gew├╝rzpflanzen werden in der Regel verwendet, um den Geschmack von Speisen zu verbessern. Sie k├Ânnen auch verwendet werden, um Ger├╝che zu reduzieren und die Haltbarkeit von Lebensmitteln zu erh├Âhen.
  2. Vielfalt: Es gibt viele verschiedene Arten von Gew├╝rzpflanzen, darunter Kr├Ąuter wie Basilikum, Thymian, Rosmarin, Oregano, Petersilie und Schnittlauch sowie Gew├╝rze wie Zimt, Muskatnuss, Ingwer und Kurkuma.
  3. Anbau: Gew├╝rzpflanzen k├Ânnen in verschiedenen Klimazonen und Bodentypen angebaut werden. Einige Pflanzen bevorzugen volle Sonne, w├Ąhrend andere teilweise Schatten bevorzugen. Es ist wichtig, sich ├╝ber die Anforderungen jeder Pflanze zu informieren, um sicherzustellen, dass sie gut w├Ąchst.
  4. Ernte: Die meisten Gew├╝rzpflanzen werden am besten frisch geerntet. Die Erntezeit h├Ąngt von der Pflanzenart ab. Einige Pflanzen k├Ânnen w├Ąhrend der gesamten Vegetationsperiode geerntet werden, w├Ąhrend andere nur zu bestimmten Zeiten geerntet werden sollten.
  5. Lagerung: Gew├╝rzpflanzen k├Ânnen auf verschiedene Arten gelagert werden, darunter Trocknung, Einfrieren und Einlegen in ├ľl oder Essig. Es ist wichtig, die richtige Lagerungsmethode f├╝r jede Pflanze zu kennen, um ihre Haltbarkeit zu maximieren.
  6. Gesundheitsvorteile: Viele Gew├╝rzpflanzen haben auch gesundheitliche Vorteile. Einige enthalten Antioxidantien, die das Immunsystem st├Ąrken, w├Ąhrend andere entz├╝ndungshemmende Eigenschaften haben oder den Blutzuckerspiegel regulieren k├Ânnen.
  7. Verwendung in der K├╝che: Gew├╝rzpflanzen k├Ânnen auf verschiedene Arten in der K├╝che verwendet werden, wie z.B. als Zutat in Rezepten, als Garnierung oder als Infusion in ├ľl oder Essig.

Tipps

Tipps, Anregungen und viele Antworten rund um das Thema „Nachhaltiges Saatgut“

Saatgutregal des Stastpfl├Ąnzchens

Beim Saatgutregal in der Stadtbibliothgek Emmendingen k├Ânnen nachhaltige Samen zur Aussaatzeit kostenlos abgeholt werden. Beratung und Hilfe gibt es in den Veranstaltungen f├╝r Gro├č und Klein und ├╝ber den Newsletter des „Stadtpfl├Ąnzchen-Projekts“

Viele flei├čige H├Ąnde …

Die Unterst├╝tzung begeistert! Viele flei├čige H├Ąnde kommen dienstags in die Stadtbibliothek in Emmendingen und bereiten tausende von Sament├╝tchen f├╝r die kostenlose Verteilung im Saatgutregal in der Stadtbibliothek in Emmendingen vor. Samen z├Ąhlen, in Sament├╝tchen verteilken, Etikketten kleben, … die Arbeit geht nicht aus. Und alles muss zur Aussaatzeit fertig sein. Doch Stress kommt nicht auf. „Die Stimmung ist fantastisch“, sagt Maria Steinmetz-Hesselbach, die Protagonistin des „Stadtpfl├Ąnzchen-Projekts“. Zusammen mit Ute Harrer-Jenne und Mona Speth ist sie Expertin f├╝r nachhaltiges und regionales Saatgut.

Inzwischen bringen die „Helfenden H├Ąnde“ Tee, Kaffee und Kuchen zu den Treffen mit. „Das ist eine tolle Sache hier. Deshalb unterst├╝tze ich das Stadtprfl├Ąnzchen-Projekt“, so eine Teilnehmerin. Und nebenbei werden Erfahrungen und Informationen ├╝ber Aussaat, Pflege und Hege der Pfl├Ąnzchen und die Gewinnung von Saatgut im Herbst ausgetauscht. „Die Arbeit macht Spa├č, geht leicht von der Hand und die Stimmung ist einfach toll“, so ein Teilnehmer.

Das Stadtpfl├Ąnzchen-Projekt geht auf eine Initiative der SPD Emmendingen zur├╝ck. Mit Unterst├╝tzung der Stadt ist es gelungen, bereits nach einem Jahr viele Menschen zu gewinnen, die sich f├╝r den Erhalt von nachhaltigem und nicht industriell produziertem Saatgut engagieren wollen. Die Idee, als „kick-off“ ausreichend Sament├╝tchen mit regilanlem und sich wieder selbst vermehrenden Samen kostenlos zur Verf├╝gung zu stellen, ist aufgegangen. Inzwischen hat sich ein harter Kern gebildet, der sich langsam aber sicher zu einer verschworenen Gemeinschaft entwickelt.

Die Zielsetzung von Stadtpfl├Ąnzchen in Emmendingen ist es, die Stadt Emmendingen und ihre Bewohnerinnen und Bewohner f├╝r nachhaltiges G├Ąrtnern und den Anbau von Obst und Gem├╝se zu sensibilisieren. Hierbei soll ein Bewusstsein f├╝r gesunde, lokale und ├Âkologische Lebensmittel geschaffen werden. Zudem sollen Freifl├Ąchen in der Stadt genutzt werden, um gemeinschaftliche G├Ąrten anzulegen und die urbane Biodiversit├Ąt zu erh├Âhen. Die Initiative zielt auch darauf ab, Menschen unabh├Ąngiger von Superm├Ąrkten und den Transportwegen von Lebensmitteln zu machen. Durch Bildungsangebote und Workshops sollen B├╝rgerinnen und B├╝rger bef├Ąhigt werden, ihr eigenes Obst und Gem├╝se anzubauen und zu ernten. Die Initiative Stadtpfl├Ąnzchen will damit einen Beitrag zu einem nachhaltigen und umweltbewussten Lebensstil leisten und die Stadt Emmendingen zu einem nachhaltigen Vorbild machen.

Hitze macht Pflanzen zu schaffen.

Es gibt Pflanzen, denen macht die Hitze nicht so viel aus. Sie sind resistenter gegen hohe Termperaturen, wie sie auch in unseren Breiten zunehmend vorkommen. Hier eine Auswahl:

Sanddorn

Die Fr├╝chte des Sanddorns (Hippophae rhamnoides) sind gesund und lassen sich fabelhaft zu leckerer Marmelade verarbeiten. Er kommt recht gut mit Hitze zurecht und eignet sich daher f├╝r eine Anpflanzung im immer w├Ąrmeren Klima.

Wer Fr├╝chte ernten m├Âchte, muss eine weibliche und eine m├Ąnnliche Sorte oder direkt eine speziell gez├╝chtete, selbstfruchtende Sorte anpflanzen, da Sanddorn zweih├Ąusig ist. Doch auch als reiner Zierstrauch ist Sanddorn eine Augenweide. Sanddorn liebt durchl├Ąssige, lockere, sandige B├Âden und einen sonnigen Standort.

Ginster

Ginster (Genista) kommt urspr├╝nglich aus dem Vorderen Orient. Er z├Ąhlt zu den Str├Ąuchern, die Hitze und Trockenheit gut vertragen und mit kargen B├Âden zurechtkommen. Auch wenn seine gelben Bl├╝ten verlockend erscheinen, ist Vorsicht geboten: Ginster ist f├╝r Mensch und Tier giftig.  Neben Ginster kommen auch andere H├╝lsenfr├╝chtler der gleichen Pflanzenfamilie wie Cytisus (auch Gei├čklee) und Ulex (Stechginster)sehr gut mit Hitze und Trockenheit zurecht.

Olivenbaum

Olivenb├Ąume (Olea europaea) sind ├Ąu├čerst hitze- und trockenresistent. Die immergr├╝ne Pflanze kennt man aus Urlauben in Griechenland, Italien oder anderen s├╝dlichen Mittelmeerl├Ąndern, wo man gro├če Olivenhaine findet. Olivenb├Ąume wachsen sehr langsam, bl├╝hen erst nach 7-8 Jahren. Erst nach der Bl├╝te tragen sie Fr├╝chte. Dann haben sie eine H├Âhe von etwa 2 m erreicht. Will man seine eigenen Oliven ernten, muss man also Geduld haben. Au├čerdem sollte man dann entweder eine selbstfruchtende Sorte ausw├Ąhlen, oder zwei B├Ąume anbauen. Denn als zweih├Ąusige Pflanzenart gibt es rein m├Ąnnliche und rein weibliche Olivenb├Ąume.

Trompetenbaum

Nicht nur wegen seines Namens ist der Trompetenbaums (Catalpa bignonioides) ein ungew├Âhnliches Gew├Ąchs. Seine herzf├Ârmigen Bl├Ątter, die zahlreichen glockenf├Ârmigen Bl├╝ten und die bis zu 35 cm langen, bohnenartigen Fr├╝chte fallen in jedem Garten auf. Auch f├╝r Insekten ist der Trompetenbaum attraktiv, sie werden von seinen Bl├╝ten angelockt.

Der Trompetenbaum w├Ąchst am besten auf frischen n├Ąhrstoffreichen B├Âden, vertr├Ągt aber auch Trockenheit und Hitze, selbst auf weniger optimalen B├Âden. Frisch gepflanzt ist der Trompetenbaum die ersten f├╝nf Jahre frostanf├Ąllig und muss deshalb gegen K├Ąlte gesch├╝tzt werden.

Geranie

Geranien (Pelargonium) hei├čen eigentlich Pelargonien. Trotzdem sind sie als Geranien bekannt und auf vielen Balkonen zu finden. Die Pelargonienarten kamen urspr├╝nglich aus S├╝dafrika und bevorzugen sonnige und warme Standorte f├╝r ein gutes Wachstum und eine reiche Bl├╝tenbildung.

Petunie

Petunien (Petunia) sind gute K├╝belpflanzen f├╝r sonnige Balkone. Petunien k├Ânnen aufrecht oder h├Ąngend wachsen, je nach Art. Bei auseichender Bew├Ąsserung und guter Erde gedeihen sie auch bei hohen Temperaturen. Wenn man m├Âchte, k├Ânnen Petunien mit etwas Aufwand auch an einem k├╝hlen Ort im Haus ├╝berwintert werden.

Artischocken

Traditionell wachsen Artischocken (Cynara cardunculus var. scolymus) in L├Ąndern um das Mittelmeer.  Von dort sind sie gro├če Hitze gew├Âhnt und k├Ânnen auch h├Âhere Temperarturen aushalten. Auch wenn Artischocken Hitze gut vertragen, sind sie gegen Trockenheit allergisch. Deshalb m├╝ssen sie regelm├Ą├čig und ausreichen gegossen werden. Nach der Ernte der leckeren Bl├╝tenst├Ąnde k├Ânnen Artischocken im Boden bleiben, denn sie sind mehrj├Ąhrig und wachsen auch in den kommenden Jahren wieder. Vorausgesetzt, man bringt sie gut ├╝ber den Winter. Denn K├Ąlte vertragen sie nicht gut.