Primel

Doppeltes Primelvergn├╝gen: Premiere im Haus, zweiter Fr├╝hling im Garten

Winter ade, m├Âchte man singen, wenn uns in den Blumengesch├Ąften oder in den Gartencentern in goldgelb, orange, verschiedenen Blau-, Violett- und Rosat├Ânen, in roten und rostigen Nuancen und in Wei├č die Primeln entgegen lachen. Palettenweise m├Âchte man sie nach Hause tragen, um drau├čen die bis dato verwaisten Schalen, T├Âpfe, K├Ąsten zu bepflanzen und den Fr├╝hling herbeizuzaubern. Denn die Primel, die uns als Topfpflanze so bezaubert, ist ja eine Staude und sogar winterhart. In erster Linie werden die gro├čblumigen Hybriden von Primula acaulis bzw. Primula vulgaris von Dezember bis April als L├╝ckenb├╝├čer vermarktet, f├╝r halbschattige Gartenpl├Ątze. Aber nicht nur dort sind Primeln prima. Jetzt kann man drinnen im Haus der sch├Ânsten Primellust fr├Ânen, einfach nur in der Lieblingsfarbe oder in verschiedenen Nuancen einer Farbrichtung oder in lustigem Kunterbunt. Vielleicht auch ganz in Wei├č mit kleinem oder gro├čem unterschiedlich get├Ântem „goldigen“ Herzchen?

Die Qual der Wahl ist bei den pr├Ąchtigen Farben ebenso gro├č wie bei der Suche nach einem besonderen, ausgefallenen Pflanzgef├Ą├č. Eine Suppenterrine, Keramiksch├╝ssel oder gar ein Nachtgeschirr? Alles schon mal dagewesen. Vorz├╝glich eignen sich K├Ârbe in jeder Form, K├Ârbe, die sich mit Heu, Stroh und/oder trockenen Gr├Ąsern, mit Ranken, biegsamen Zweigen, B├Ąndern und Borten und Kordeln nat├╝rlich „aufmotzen“ lassen.

Mit perforierter Folie ausgeschlagen, wird jeder Korb zum Pflanzgef├Ą├č. F├╝r welches Gef├Ą├č Sie sich auch entscheiden: Es kann nur vor├╝bergehend als Primelquartier dienen. Denn nach der Bl├╝te sollten die vor kultivierten Primeln an ein halbschattiges Pl├Ątzchen in den Garten gesetzt werden. Dort erleben sie ihren zweiten Fr├╝hling. Man kann sich eine kunterbunte Primelecke einrichten, die Jahr f├╝r Jahr all die „Fr├╝hchen“ vom Zimmerintermezzo aufnimmt, denn zum Wegwerfen sind sie wirklich zu schade.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert