Aktuelles

Es geht wieder los!

Das Samenregal ist gef├╝llt mit Chili, Paprika, Tomaten, Artischoken und Salatsamen. Interessierte d├╝rfen sich gerne 3 T├╝tchen f├╝r Ihren Garten oder Balkon mitnehmen. Am 20.02.2024 um 14.00 Uhr findet wieder eine Eint├╝taktion in der Stadtb├╝cherei statt. Wir hoffen auf viele hilfreiche H├Ąnde. Einfach vorbeikommen!┬á

Schon im Februar f├Ąngt die neue Gartensaison an. Bestimmte Kulturen wie Chilli sollten dann vorgezogen werden. Das bedeutet, der Samen muss in die T├╝ten und dann ins Regal in der Stadtb├╝cherei. Hierzu brauchen wir wieder viele hilfreiche H├Ąnde, die uns unterst├╝tzen. Kommt einfach vorbei oder meldet euch bei: maria@stadtpflaenzchen.de

Gro├če Resonanz und positive R├╝ckmeldungen

Dank der gro├čen Resonanz und positiven R├╝ckmeldungen wird es ab Februar 2024 wieder samenfestes Saatgut in der Stadtbibliothek zum ÔÇ×Ausleihen“ geben. Doch noch sind ÔÇ×SamenspenderÔÇť f├╝r die Aussaat im kommenden Fr├╝hjahr gefragt. ┬áAlso die herzliche Bitte, vor allem an all diejenigen, die sich Saatgut im letzten Fr├╝hjahr abgeholt haben, Saatgut dem ÔÇ×Stadtpfl├ĄnzchenÔÇť zur Weiterverbreitung zur Verf├╝gung zu stellen. Denn nur wenn auf ÔÇ×NehmenÔÇť auch ÔÇ×GebenÔÇť folgt, kann das Projekt ÔÇ×Stadtpfl├ĄnzchenÔÇť auch in Zukunft weiterbestehen.

Wir freuen uns auf das Wiedersehen mit bekannten und das kennenlernen neuer Stadtpfl├Ąnzchen-Helferinnen und -helfer!

Kontakt

Bei Fragen und Anregungen bitte bei Maria Steinmetz-Hesselbach melden: maria@stadtpflaenzchen.de oder unter +49 1520 9822503. Weitere Informationen gibt es unter stadtpfl├Ąnzchen.de

Wer beim Stadtpfl├Ąnzchen mitarbeiten m├Âchte, kann sich beim stadtpfl├Ąnzchen.de oder direkt bei maria@stadtpflaenzchen.de melden. Wir freuen uns auf euch!

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns.  Kontakt: maria@stadtpflaenzchen.de

Das gemeinsame Eint├╝ten, Tauschen und Verbreiten von samenfestem Saatgut dient dem Ziel, die Biodiversit├Ąt zu f├Ârdern und den Einsatz von chemischen Pestiziden und gentechnisch ver├Ąndertem Saatgut zu reduzieren. Es treffen sich Menschen, die Saatgut haben oder erwerben m├Âchten, um es gemeinsam in T├╝tchen zu verpacken, zu beschriften und auszutauschen.

Bei den Treffen werden Wissen und Erfahrungen ├╝ber den Anbau von verschiedenen Pflanzenarten geteilt und die Zusammenarbeit und Solidarit├Ąt unter den Teilnehmenden gef├Ârdert. Die Treffen tragen dazu bei, die lokale Verf├╝gbarkeit von samenfestem Saatgut zu erh├Âhen, was die Pflege und Erweiterung einer nachhaltigen und umweltfreundlichen Gartenlandschaft unterst├╝tzt.

Das gemeinsame Eint├╝ten von samenfestem Saatgut kann auch dazu beitragen, alte, traditionelle oder regionale Sorten zu erhalten, die aufgrund der Dominanz von gro├čindustriellen Landwirtschaftssystemen in Vergessenheit geraten sind. Es ist eine M├Âglichkeit, die Kontrolle ├╝ber unsere Lebensmittelversorgung zur├╝ckzugewinnen und unsere Abh├Ąngigkeit von wenigen gro├čen Saatgutunternehmen zu reduzieren.

Aktueller Hinweis:

Eine herzliche Bitte: Bohnen und Erbsen nach der Samenernte 1-2 Tage einfrieren und uns erst dann bringen, denn sonst krabbeln viele keine Lebenswesen aus den T├╝tchen …