Aktuelles

Das Stadtpfl├Ąnzchen macht Sommerpause.

Das Stadtpfl├Ąnzchen Emmendingen gibt es nun seit zwei Jahren. Die Nachfrage nach samenfestem Saatgut und die Unterst├╝tzung vieler interessierter Emmendinger und Emmendingerinnen ist nach wie vor ├╝berw├Ąltigend. Viele haben im Fr├╝hjahr mitgeholfen und mehr als 1500 Sament├╝ten mit samenfestem Samen bef├╝llt und beschriftet. Die T├╝tchen fanden rei├čenden Absatz. Bei vielen ist die Saat inzwischen aufgegangen. Sie werden im Herbst/Winter ernten und ihre ├╝brigen Samen zu uns bringen k├Ânnen. Ohne die vielen Spender und HelferInnen w├Ąre das Projekt kein so gro├čer Erfolg. Auf diesem Weg deshalb allen ein gro├čes ÔÇ×Danke sch├ÂnÔÇť.

Juli und August ist die hei├česte Jahreszeit. Aussaat und Ernte ruhen, die Pflanzen werden gew├Ąssert und reifen der Erntezeit entgegen. Die Regale des Stadtpfl├Ąnzchens in der Stadtbibliothek werden deshalb ab Mitte Juli bis Mitte September leerger├Ąumt. Samen f├╝r die Herbst- und Wintersaat wird es dann wieder ab Mitte Oktober geben.

Ab Januar 2024 sind wieder viele flei├čige H├Ąnde gefragt, die helfen die neuen Samen in T├╝tchen zu packen und zu beschriften. Wie gewohnt werden vom Stadtpfl├Ąnzchen wieder gemeinsame Nachmittage bei Kaffee und Kuchen organisiert. Gemeinsam eint├╝ten und Spa├č haben ist das Motto.

├Ąhere Infos ├╝ber aktuelle Termine, zu Saatgut und Hege und Pflege der Pflanzen finden sich unter www.stadtpfl├Ąnzchen.de oder direkt bei Maria@stadtpfl├Ąnzchen.de. Auch auf den Seiten der Stadtbibliothek gibt es Infos.

Wer beim Stadtpfl├Ąnzchen mitarbeiten m├Âchte, kann sich beim stadtpfl├Ąnzchen.de oder direkt bei maria@stadtpflaenzchen.de melden. Wir freuen uns auf euch!

Der Samenz├╝chter J├╝rgen Wehrle steht immer mal wieder in seinem Gew├Ąchshaus f├╝r folgende Fragen zur Verf├╝gung:

  • Was muss ich beim Vorziehen beachten
  • Kann ich Pflanzen vorziehen, auch wenn ich keine optimalen Bedingungen habe.
  • ┬áHilfe, meine Tomatens├Ąmlinge werden nichts.
  • Was sind Warm- und Kaltkeimer etc.
  • Ist es immer sinnvoll vorzuziehen

J├╝rgen Wehrle ist gelernter Bio-G├Ąrtner. Er bem├╝ht sich, da├č wir bei unserem Obst und Gem├╝se nicht immer die gleichen, weitverbreiteten Sorten gro├čer Saatgutkonzerne essen m├╝ssen.Die Saatgutqualit├Ąt ist ihm ein Anliegen, dass hei├čt der optimale Reifezeitpunkt f├╝r die Samengewinnung ist bei jeder Pflanzenart verschieden. Nach sorgf├Ąltiger Ernte, gr├╝ndlichem Dreschen und Reinigung werden alle Samenchargen auf Keimf├Ąhigkeit gepr├╝ft, was auch gesetzlich gefordert ist. Ein langer Weg, aber wir Laien k├Ânnen von seinem Wissen profitieren.
In seinem Gew├Ąchshaus werden wir von ihm von der Aussaat, ├╝ber das Pikieren bis hin zum Pflanzen ins Freiland alles erfahren. So machen eine/r hat schon versucht Pflanzen vor zu ziehen und ist aber kl├Ąglich gescheitert oder mit dem Resultat nicht zu frieden. Was ist schiefgelaufen? Was ist der Vorteil von einer Vorzucht?
hat schon versucht Pflanzen vor zu ziehen und ist aber kl├Ąglich gescheitert oder mit dem Resultat nicht zu frieden. Was ist schiefgelaufen? Was ist der Vorteil von einer Vorzucht?

Bitte melden sich bitte unter: maria@stadtpflaenzchen.de an. Es stehen nur 5 Pl├Ątze zur Verf├╝gung. Sollte die Nachfrage gr├Â├čer sein, wird ein weiterer Termin angeboten.

Doppeltes Primelvergn├╝gen: Premiere im Haus, zweiter Fr├╝hling im Garten

Winter ade, m├Âchte man singen, wenn uns in den Blumengesch├Ąften oder in den Gartencentern in goldgelb, orange, verschiedenen Blau-, Violett- und Rosat├Ânen, in roten und rostigen Nuancen und in Wei├č die Primeln entgegen lachen. Palettenweise m├Âchte man sie nach Hause tragen, um drau├čen die bis dato verwaisten Schalen, T├Âpfe, K├Ąsten zu bepflanzen und den Fr├╝hling herbeizuzaubern. Denn die Primel, die uns als Topfpflanze so bezaubert, ist ja eine Staude und sogar winterhart. In erster Linie werden die gro├čblumigen Hybriden von Primula acaulis bzw. Primula vulgaris von Dezember bis April als L├╝ckenb├╝├čer vermarktet, f├╝r halbschattige Gartenpl├Ątze. Aber nicht nur dort sind Primeln prima. Jetzt kann man drinnen im Haus der sch├Ânsten Primellust fr├Ânen, einfach nur in der Lieblingsfarbe oder in verschiedenen Nuancen einer Farbrichtung oder in lustigem Kunterbunt. Vielleicht auch ganz in Wei├č mit kleinem oder gro├čem unterschiedlich get├Ântem „goldigen“ Herzchen?

Die Qual der Wahl ist bei den pr├Ąchtigen Farben ebenso gro├č wie bei der Suche nach einem besonderen, ausgefallenen Pflanzgef├Ą├č. Eine Suppenterrine, Keramiksch├╝ssel oder gar ein Nachtgeschirr? Alles schon mal dagewesen. Vorz├╝glich eignen sich K├Ârbe in jeder Form, K├Ârbe, die sich mit Heu, Stroh und/oder trockenen Gr├Ąsern, mit Ranken, biegsamen Zweigen, B├Ąndern und Borten und Kordeln nat├╝rlich „aufmotzen“ lassen.

Mit perforierter Folie ausgeschlagen, wird jeder Korb zum Pflanzgef├Ą├č. F├╝r welches Gef├Ą├č Sie sich auch entscheiden: Es kann nur vor├╝bergehend als Primelquartier dienen. Denn nach der Bl├╝te sollten die vor kultivierten Primeln an ein halbschattiges Pl├Ątzchen in den Garten gesetzt werden. Dort erleben sie ihren zweiten Fr├╝hling. Man kann sich eine kunterbunte Primelecke einrichten, die Jahr f├╝r Jahr all die „Fr├╝hchen“ vom Zimmerintermezzo aufnimmt, denn zum Wegwerfen sind sie wirklich zu schade.

Neues Samenmaterial

Wir haben neues Samenmaterial erhalten. Wer beim Eint├╝ten helfen m├Âchte ist herzlich willkommen. Bei Interesse bitte melden bei: maria@stadtpflaenzchen.de oder einfach vorbei kommen in der Stadtbibliothek in Emmendingen, Landvogtei 8

Die n├Ąchsten Treffen finden statt am Dienstag, 28.3. um 14.30 Uhr in der Stadtbibliothek. ├ťber m├Âglichst viele hilfreiche H├Ąnde freuen wir uns.┬á

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns.  Kontakt

Von Februar bis Juli und von September bis November treffen wir uns immer dienstags in der Stadtbibliothek beim Saatgutregal. Kommen Sie einfach vorbei oder melden Sie sich bei uns, wenn Sie ein spezielles Anliegen haben. 

Das gemeinsame Eint├╝ten, Tauschen und Verbreiten von samenfestem Saatgut dient dem Ziel, die Biodiversit├Ąt zu f├Ârdern und den Einsatz von chemischen Pestiziden und gentechnisch ver├Ąndertem Saatgut zu reduzieren. Es treffen sich Menschen, die Saatgut haben oder erwerben m├Âchten, um es gemeinsam in T├╝tchen zu verpacken, zu beschriften und auszutauschen.

Bei den treffen werden Wissen und Erfahrungen ├╝ber den Anbau von verschiedenen Pflanzenarten geteilt und die Zusammenarbeit und Solidarit├Ąt unter den Teilnehmenden gef├Ârdert. Die Terffen tragen dazu bei, die lokale Verf├╝gbarkeit von samenfestem Saatgut zu erh├Âhen, was die Pflege und Erweiterung einer nachhaltigen und umweltfreundlichen Gartenlandschaft unterst├╝tzt.

Das gemeinsame Eint├╝ten von samenfestem Saatgut kann auch dazu beitragen, alte, traditionelle oder regionale Sorten zu erhalten, die aufgrund der Dominanz von gro├čindustriellen Landwirtschaftssystemen in Vergessenheit geraten sind. Es ist eine M├Âglichkeit, die Kontrolle ├╝ber unsere Lebensmittelversorgung zur├╝ckzugewinnen und unsere Abh├Ąngigkeit von wenigen gro├čen Saatgutunternehmen zu reduzieren.

Aktueller Hinweis:

Eine herzliche Bitte: Bohnen und Erbsen nach der Samenernte 1-2 Tage einfrieren und uns erst dann bringen, denn sonst krabbeln viele keine Lebenswesen aus den T├╝tchen …