Sament├╝tchen Nr. 8 Radieschen

Anbau:    
Radieschen werden ab M├Ąrz/April direkt ins Freibeet ges├Ąt. F├╝r den Verzehr k├Ânnen alle zwei Wochen neue Radieschen nach ges├Ąt werden. F├╝r die Samenernte werden die einzelnen Samen deutlich weiter auseinander gelegt (bis zu 50 cm Abstand) als ├╝blich. Die Radieschen-Pflanzen schie├čen ab einer bestimmten Gr├Â├če und bilden Bl├╝ten. Bl├╝hende Radieschen-Pflanzen k├Ânnen sehr gro├č und breit werden. Bitte gen├╝gend Platz einplanen.
Pflege:
Radieschen bevorzugen leichte bis mittelschwere B├Âden mit einer guten Wasserversorgung. Bl├╝hende Radieschen m├╝ssen ggf. gest├╝tzt und mit einem Netz vor Kohlwei├člingen gesch├╝tzt werden. Radieschen sind Fremdbefruchter, und verkreuzen sich untereinander sowie auch mit Retticharten. Um Kreuzungen zu vermeiden, sollte immer nur eine Sorte bl├╝hen; mehrere Pflanzen von einer Sorte werden zur Best├Ąubung ben├Âtigt. Auch Rettich sollte nicht gleichzeitig in der N├Ąhe bl├╝hen. Lieber auch nur eine Sorte im Garten anbauen.
Saatguternte:
Radieschen-Samen sind reif (August/September), wenn die Schoten braun und trocken werden. Dann k├Ânnen sie geerntet und getrocknet werden. Weitere Schoten reifen bis zum Frost nach. Radieschen-Schoten k├Ânnen vorsichtig mit dem Nudelholz ÔÇ×gedroschenÔÇť werden, um die H├╝lsen von den Samenk├Ârnern zu trennen. Hilfreich ist dabei ein grobes Sieb, mit dem die Samen ausgesiebt werden. Den trockenen Samen in T├╝ten f├╝llen und diese beschriften.

Radieschen haben einen charakteristisch w├╝rzigen und leicht scharfen Geschmack. Sie haben auch eine knackige und saftige Textur, die beim Kauen deutlich sp├╝rbar ist. Der Geschmack und die Sch├Ąrfe k├Ânnen je nach Sorte variieren und von mild bis scharf reichen. In der Regel werden Radieschen roh in Salaten, Sandwiches und als Beilage zu herzhaften Gerichten verwendet. Der Geschmack von Radieschen wird oft als erfrischend und belebend beschrieben, was sie zu einer beliebten Zutat in vielen Gerichten macht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr dar├╝ber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .