Insektenfreundliche Pflanzen

Insektenfreundliche Pflanzen erfreuen sich immer grĂ¶ĂŸerer Beliebtheit. Diese Pflanzen tragen dazu bei, das Ökosystem im Garten oder auf dem Balkon zu stĂ€rken und die Vielfalt der Insekten zu fördern. Im Folgenden werden einige wichtige Aspekte beleuchtet, die bei der Wahl insektenfreundlicher Pflanzen berĂŒcksichtigt werden sollten.ZunĂ€chst einmal sollten Pflanzen ausgewĂ€hlt werden, die Nektar und Pollen produzieren. Hierzu gehören beispielsweise Krokusse, Astern, Lavendel oder Sonnenblumen. Auch KrĂ€uter wie Thymian, Rosmarin oder Salbei sind insektenfreundlich und eignen sich zudem auch noch zum WĂŒrzen von Speisen.DarĂŒber hinaus sollten die Pflanzen auch den BedĂŒrfnissen der Insekten entsprechen. Viele Insekten legen ihre Eier auf oder in Pflanzen ab. Hierzu eignen sich beispielsweise Brennnesseln, Schmetterlingsflieder oder der gemeine Holunder. Auch das Bereitstellen von NistplĂ€tzen, wie beispielsweise Totholz oder Insektenhotels, fördert das Vorkommen von Insekten im Garten.Insektenfreundliche Pflanzen tragen auch zur BekĂ€mpfung von SchĂ€dlingen bei. Durch die Ansiedlung von Insekten, die sich von SchĂ€dlingen ernĂ€hren, kann auf den Einsatz von Pestiziden verzichtet werden.Nicht zuletzt sollten auch regionale Aspekte bei der Wahl der Pflanzen berĂŒcksichtigt werden. Denn nicht alle Pflanzen sind in jeder Region gleichermaßen geeignet. So sollte man sich zum Beispiel ĂŒber die bevorzugten Nahrungspflanzen von Schmetterlingen in der eigenen Region informieren.Insgesamt bieten insektenfreundliche Pflanzen viele Vorteile. Sie fördern die BiodiversitĂ€t, tragen zur BekĂ€mpfung von SchĂ€dlingen bei und erfreuen uns mit ihrer Schönheit. Wer seinen Garten oder Balkon insektenfreundlich gestaltet, tut damit nicht nur den Insekten, sondern auch sich selbst etwas Gutes.

Sie wollen Insekten anlocken? Hier finden Sie einige Pflanzen, die Bienen, Hummeln und Schmetterlinge mögen:

Balkon:

  • Goldlack
  • Kapuzinerkresse
  • Verbene
  • MĂ€nnertreu
  • Wandelröschen
  • LöwenmĂ€ulchen

Blumenbeet:

  • Sonnenblumen
  • Margeriten
  • Katzenminze
  • Löwenzahn
  • Glockenblume
  • Schafgarbe
  • Akelei
  • Lavendel
  • Lupine
  • Wilde Malve
  • Astern
  • ungefĂŒllte Dahliensorten
  • FĂ€rberkamille
  • RundblĂ€ttrige Glockenblume
  • Wiesenflockenblume
  • Wegwarte
  • Gelbes Sonnenröschen
  • Kleines Habichtskraut
  • Gewöhnlicher Hornklee

GemĂŒsebeet:

GewĂŒrzkrĂ€uter:

  • Lavendel,
  • Salbei
  • Rosmarin
  • Pfefferminze
  • Borretsch
  • Basilikum
  • Bergbohnenkraut
  • Bergminze
  • Minze
  • Oregano,
  • Salbei
  • Zitronenmelisse
  • Thymian

Wildblumen fĂŒr Hummeln

  • FrĂŒhlingsadonis
  • Kornrade
  • Gemeine Akelei
  • Ackerrittersporn
  • KarthĂ€usernelke
  • Winterling
  • Pechnelke
  • Wilde Malve
  • Wiesensalbei
  • Große Fetthenne

Wildblumen fĂŒr Schmetterlinge

  • Wundklee
  • Skabiosenflockenblume
  • Bunte Kronwicke
  • Wilde Möhre
  • Natternhopf
  • Zypressenwolfsmilch
  • Wiesenwitwenblume
  • Moschusmalve
  • Wilder Majoran
  • Taubenskabiose

Insektenfreundliche Pflanzen erfreuen sich immer grĂ¶ĂŸerer Beliebtheit. Diese Pflanzen tragen dazu bei, das Ökosystem im Garten oder auf dem Balkon zu stĂ€rken und die Vielfalt der Insekten zu fördern. Im Folgenden werden einige wichtige Aspekte beleuchtet, die bei der Wahl insektenfreundlicher Pflanzen berĂŒcksichtigt werden sollten.ZunĂ€chst einmal sollten Pflanzen ausgewĂ€hlt werden, die Nektar und Pollen produzieren.…

Insektenfreundliche Pflanzen

Bezugsquellen Saatgut

Bezugsquellen fĂŒr biologisches und samenfestes Saatgut:

Das Familienunternehmen in Emmendingen bietet seit ĂŒber 50 Jahren eine breite Auswahl an Bio GemĂŒse, Bio KrĂ€utern, Bio Blumen, Bio Obst und Bio Jungpflanzen. Produkte und Pflanzen kommen ĂŒberwiegend aus eigenem Bio-Anbau.

Im Samengarten in Eichstetten können Besucher mehr als 200 Sorten sowohl bekannter als auch seltener und beinahe vergessener Kulturpflanzen besichtigen. Die ĂŒber 5000 qm große Anlage ist frei zugĂ€nglich und kann ganzjĂ€hrig besucht werden. Von Juni bis Oktober finden an einem Sonntag im Monat öffentliche FĂŒhrungen zu unterschiedlichen Themen statt. DarĂŒber hinaus werden Samenbauseminare, GruppenfĂŒhrungen und Unterricht fĂŒr Schulklassen und Kindergartengruppen angeboten. NĂ€here Informationen gibt es hier.

Bei „Dreschflegel“ arbeiten Menschen zusammen, die biologische Saatgutvermehrung und -zĂŒchtung betreiben, um alte GemĂŒsesorten und verschiedene Kulturpflanzen zu erhalten. Dreschflegel steht fĂŒr Biologisches Saatgut aus langjĂ€hriger Sortenentwicklung und nachbaufĂ€higes GemĂŒse, KrĂ€uter, Blumen, Alte Kulturpflanzen…

Weitere Adressen:

Tipps fĂŒr eine gelingende Aussaat

Allgemeine Hinweise

Die Aussaat von nachhaltigem Saatgut wie GrĂŒnpflanzen, GemĂŒse, GewĂŒrzen und KrĂ€utern kann auf Ă€hnliche Weise wie die Aussaat anderer Arten von Saatgut erfolgen. Hier sind einige allgemeine Schritte, die du befolgen solltest:

Schritt 1: WĂ€hle den richtigen Zeitpunkt fĂŒr die Aussaat aus. Je nach Pflanzenart gibt es den optimalen Zeitpunkt fĂŒr die Aussaat von Samen. Du solltest dich ĂŒber den idealen Zeitpunkt fĂŒr die jeweilige Pflanzenart informieren, um sicherzustellen, dass sie unter den besten Bedingungen wachsen kann.

Schritt 2: WĂ€hle den geeigneten Standort aus. Es ist wichtig, einen Standort zu wĂ€hlen, an dem die Pflanzen genĂŒgend Sonnenlicht, Wasser und NĂ€hrstoffe erhalten. Achte auch darauf, dass der Boden gut drainiert ist und dass sich keine StaunĂ€sse bildet.

Schritt 3: Bereite den Boden vor. Bereite den Boden vor, indem du ihn auflockerst und mit organischem DĂŒnger oder Kompost anreichst. Das verbessert die BodenqualitĂ€t und sorgt fĂŒr eine bessere NĂ€hrstoffversorgung der Pflanzen.

Schritt 4: SĂ€e die Samen aus. Streue die Samen gleichmĂ€ĂŸig aus und bedecke sie leicht mit Erde oder Kompost. Beachte dabei die Informationen zum Saatgut, um sicherzustellen, dass du die Samen in der richtigen Tiefe und Abstand aussĂ€st.

Schritt 5: Halte den Boden feucht. Halte den Boden wĂ€hrend der Keimung und des Wachstums der Pflanzen feucht, indem du regelmĂ€ĂŸig gießt. Vermeide, den Boden zu ĂŒberschwemmen, da dies das Wachstum der Pflanzen beeintrĂ€chtigen kann.

Schritt 6: Pflege die Pflanzen. Achte darauf, dass die Pflanzen genĂŒgend Platz haben, um zu wachsen. Entferne Unkraut und andere Pflanzen, die in der NĂ€he wachsen und Platz und NĂ€hrstoffe beanspruchen. DĂŒnge die Pflanzen regelmĂ€ĂŸig und schĂŒtze sie vor SchĂ€dlingen und Krankheiten.

Antworten auf Fragen

Die Samen keimen nicht
Möglicherweise ist die Temperatur zu niedrig. Besonders Chillis, aber auch viele GemĂŒsesorten brauchen ausreichend WĂ€rme als Keimantrieb. Alles was sich unter der Keimtemperatur befindet kann nicht keimen. Ein anderer Grund kann das Faulen der Samen unterhalb der Erde sein. Das Problem ist meistens zu nasse Erde. Die Erde hat die optimale Feuchtigkeit, wenn sich kein Wasser herauspressen lĂ€sst.

Die Keimlinge Knicken um und sterben ab
Auslöser ist meist eine Pilzinfektion, die Umfallkrankheit oder auch „Schwarzbeinigkeit“ genannt, die durch zu nasse Erde hervorgerufen wird. Vorbeugend hilft hier gesunde keimfreie Erde, die nicht zu nass und nicht ĂŒbermĂ€ĂŸig warm gehalten wird.

Im Gartenbeet gesÀte Keimlinge sind verschwunden
In der Regel sind Schnecken die Verursacher. Eine ausgewogene Mischkultur ist in der Regel hilfreich. Das „DurcheinandersĂ€en“ verschiedener Arten und nicht in ordentlichen Reihen kann sehr hĂ€ufig einen Totalausfall verhindern. Mulchen in sehr schneckengefĂ€hrdeten FlĂ€chen ist meist ungĂŒnstig, da die Mulchschicht Schnecken
anlocken kann. Die bessere Abwehr ist ein Schneckenzaun oder schneckenfressende Haustiere wie z.B. indische Laufenten.

Die vorgezogenen SĂ€mlinge wachsen nach dem Auspflanzen im Garten nicht weiter
Neben einem ungeeigneten Standort und Boden, kann auch ÜberstĂ€ndigkeit ein Grund sein. Das bedeutet, wenn die Jungpflanzen zu lange in zu kleinen Töpfen bleiben, wird ihr weiteres Wachstum verhindert und sie erholen sich teilweise nicht mehr davon.
Ute Haarer-Jenne