Sament├╝tchen Nr. 6 Zuckermais

Anbau:
Ab Mai, der Boden sollte auf ca. 10 Grad Celsius erw├Ąrmt sein, bei einem Reihenabstand von 60 cm alle 10 cm ein Korn in die Erde legen. Nach der Keimung auf 30 cm vereinzeln. Wenn nur wenige Pflanzen erw├╝nscht sind, den Mais in Bl├Âcken s├Ąen, also in Raster mit ca. 45 cm Abstand. Die Blockpflanzung erleichtert die Best├Ąubung. Die Best├Ąubung erfolgt bei Maispflanzen allein durch den Wind, daher wird geraten, mind. 16 Pflanzen der gleichen Sorte zu pflanzen oder durch Sch├╝tteln der Bl├╝ten bei der Best├Ąubung nachzuhelfen. Achtung ÔÇôder Abstand zu einem benachbarten Maisstandort sollte mindestens 500m sein. Vor der Aussaat die K├Ârner etwa 12 Stunden lang in lauwarmes Wasser legen. Der Mais w├Ąchst hoch und benachbarte Reihen k├Ânnten unerw├╝nscht beschattet werden.
Pflege:
Nach der Saat ist Unkrautj├Ąten notwendig. Ist der Mais etwa kniehoch, wird mit Hornmehl ged├╝ngt. Wer in den Sommermonaten w├Ąssert, hat eine bessere Ernte. Sinnvoll ist es, Mais, Stangenbohnen und K├╝rbiszusammen anzubauen. Siebeg├╝nstigen sich gegenseitig. Die Bohnen ranken am Mais empor und versorgen den Boden mit Stickstoff. Der Stickstoff f├Ârdert das Wachstum des stark zehrenden K├╝rbisses, er beschattet den Boden und sch├╝tzt diesen vor Austrocknung. Der Mais w├Ąchst langsamer als die Bohnen, deshalb ben├Âtigen die Maispflanzen einen Vorsprung und sollten vorgezogen werden. Die Bohnensorte darf nicht zu stark w├╝chsig sein.
Saatguternte:
F├╝r die Saatguternte l├Ąsst man die Kolben vollst├Ąndig ausreifen. Der optimale Reifezeitpunkt ist gekommen, wenn sich die H├╝llbl├Ątter gelblich-braun verf├Ąrben. Der ganze Kolben wird mit einem St├╝ckchen Stiel abgeschnitten, die H├╝llbl├Ątter entfernt oder zur├╝ckgeklappt und die Kolben zum Trocknen an einem warmen, luftigen Ort aufgeh├Ąngt. Nach vollst├Ąndiger Trocknung der Kolben lassen sich die K├Ârner gut abrebeln. In der Mitte der Kolben sind die K├Ârner h├Ąufig dem Sortenbild entsprechend am besten entwickelt und ausgeformt. Diese verwendet man als Saatgut. Nun liest man auch von Sortenbild und Farbe abweichende K├Ârner aus. Das Saatgut soll trocken bei gleichm├Ą├čig k├╝hlen Temperaturen gelagert werden. Beschriftung nicht vergessen.